merken

Bautzen

Klinik-Chef fordert leichtere Zuwanderung

Dem Geschäftsführer der Vamed-Kliniken in Pulsnitz geht das Fachkräfte-Einwanderungs- Gesetz nicht weit genug.

Symbolbild
Symbolbild © dpa

Bautzen/Pulsnitz. Der Geschäftsführer der Vamed-Klinik Schloss Pulsnitz und der Rehaklinik Schwedenstein, Carsten Tietze, fordert eine Erweiterung des Fachkräfte-Einwanderungs-Gesetzes. Das gab er bei einer Fachtagung des Landkreises bekannt.

Das Gesetz in seiner jetzigen Form will ausgebildeten Arbeitskräften die Zuwanderung erleichtern. Tietze geht das nicht weit genug. „Zu einer Klinik gehören auch Reinigungskräfte und Hilfskräfte“, sagt er. Der Mangel an solchen Kräften sei so groß, dass ihm schon Firmen Aufträge abgesagt hätten – weil sie kein Personal fanden. Auch für Jobs ohne Ausbildung sei Zuwanderung nötig, so der Pulsnitzer Klinik-Chef.

Anzeige
Nie wieder Langeweile! 

Viel Freizeit, aber keinen Plan? Unser Ferienführer liefert jede Menge Ideen für ein perfektes Ferienprogramm.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Pflegekräfte aus Übersee für die Oberlausitz

Eine Pulsnitzer Klinik holt 20 Brasilianer gegen den Fachkräftemangel – und schaut sich auch in anderen Ländern um.

Bereits jetzt sucht Vamed in Pulsnitz Fachkräfte im Ausland. Vor einiger Zeit hatte das Klinikum in Vietnam Pflege-Auszubildende gesucht. Jetzt wartet Tietze auf Pflege-Fachkräfte aus Brasilien. Diese absolvieren gerade einen Sprachkurs, kommen im Sommer nach Pulsnitz. (SZ/the)

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.