merken

Sebnitz

Klinikchef sagt Danke

Zum Tag der Pflege zollen die Asklepios-Kliniken ihren Mitarbeitern Respekt. Während der Corona-Pandemie leisten sie Außergewöhnliches.

Die Sächsische-Schweiz-Klinik Sebnitz.
Die Sächsische-Schweiz-Klinik Sebnitz. © Daniel Schäfer

Anlässlich des Tags der Pflege am 12. Mai hat hat Asklepios-Regionalgeschäftsführer Patrick Hilbrenner den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Sebnitz, im Hohwald und in Radeberg seinen Dank ausgesprochen. "Gerade jetzt in dieser Ausnahmesituation wird für alle wieder einmal ganz deutlich, dass unsere Pflegekräfte unverzichtbar sind", sagte Hilbrenner. Die Krankenschwestern und Krankenpfleger seien 365 Tage im Jahr im unermüdlichen Einsatz, um die Patienten mit großem persönlichen Engagement zu betreuen.

Stellvertretend berichtet Pflegedirektor Kai Gottfried von der  Sächsischen-Schweiz-Klinik in Sebnitz über die derzeitige Situation. "Wir lieben unseren Beruf, obwohl er sowohl körperlich als auch psychisch sehr fordernd ist", sagt Gottfried. "Die Coronavirus-Pandemie ist natürlich eine absolute Ausnahmesituation, mit der wir alle zurechtkommen müssen." Das betreffe an erster Stelle den Job, aber auch jeden Einzelnen privat.

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum
Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

Für Betroffene, die eine Quarantäne benötigen, werden in Sebnitz Isolierzimmer genutzt. Es gibt einen separaten Bereich, in dem Patienten mit Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung behandelt werden. "Dies übernehmen Kolleginnen und Kollegen, die nur für diesen Bereich zuständig sind", erklärt der Pflegedirektor. Das Team wurde gemäß den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts geschult. "Außergewöhnlich sind jetzt die erforderlichen Schutzmaßnahmen, dazu gehört vor allen Dingen die spezielle Schutzkleidung", sagt Kai Gottfried. 

Asklepios-Regionalchef Hilbrenner erklärt: "Die Pandemie hat eine neue Aufmerksamkeit für den Pflegeberuf mit sich gebracht, die wir sehr begrüßen." So sei es aktuell nicht nur der Fachkräftemangel, sondern auch die Ausnahmesituation, welche die Krankenschwestern und -pfleger besonders fordert. Insgesamt arbeiten in den drei Kliniken in Sebnitz, Neustadt und Radeberg rund 400 Pflegekräfte.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Sebnitz