Merken

Kölscher Karneval im Haus Schminke

Die Kultband „Brings“ tritt am Sonnabend in der MDR-Sendung „Privatkonzert“ im Löbauer Haus Schminke auf – und verrät schlüpfrige Geheimnisse.

© Matthias Weber

Von Markus van Appeldorn

Rheinischer Frohsinn und Kölsche Karneval in der Oberlausitz? Ja, das geht. Die Kölner Kultband „Brings“ rockt am heutigen Sonnabend im Fernsehen das Löbauer Haus Schminke (MDR 22:50 Uhr). Die Karnevals-Giganten waren zu Gast bei der neuen Sendereihe „Privatkonzert“ mit dem Moderatoren-Duo Kim Fisher und Wigald Boning. Die „Brings“ eröffnen den Abend mit Musik und Couch-Gesprächen mit ihrem größten Hit „Superjeilezick“. Für alle, die des Kölner Dialekts nicht mächtig sind: Es geht dabei nicht um eine paarungsbereite, aber zickige Frau. Hochdeutsch lautet der Titel einfach „Supergeile Zeit“. Von übergriffigen Damen, die ihnen im Karneval die Schottenröcke hochreißen, wissen die Sänger aber auch zu erzählen. Und gemeinsam mit den beiden Moderatoren singen „Brings“ auf der Couch auch noch ihre Hommage an Zarah Leander: „Nur nicht aus Liebe weinen“.

Anzeige
Schon jetzt Fliesen für den Sommer kaufen
Schon jetzt Fliesen für den Sommer kaufen

Bei Fliesen Donner in Bautzen warten eine neue Ausstellung und kompetente Fachberater. Neben Holzoptik liegen vor allem großformatige Fliesen im Trend.

Weiterer Gast der Sendung ist Nick Kershaw – mit Titeln wie „The Riddle“ und „Wouldn‘t it be good“ ein Popstar der 80er Jahre. Wigald Boning verrät, dass seine Freundin Gabi einst ein Groupie von Kershaw war und ihm bei einem Konzert in Bochum einen Pullover auf die Bühne warf. „Sie hat so gehofft, dass Du ihn in Deinem nächsten Video trägst“, erzählt Boning.

Der MDR hat im letzten Jahr 12 Sendungen vom „Privatkonzert“ aufgezeichnet. Heute läuft Folge 9.