merken
PLUS Pirna

Die Festung Königstein kommt nach China

In der Millionenstadt Nanjing wird die Historie des Königsteins in einer Ausstellung gezeigt. Die Aktion soll sich für ganz Sachsen bezahlt machen.

Die Festung Königstein gehört zu den bekanntesten Adressen in Sachsen. Jetzt meldet auch China Interesse an.
Die Festung Königstein gehört zu den bekanntesten Adressen in Sachsen. Jetzt meldet auch China Interesse an. © Marko Förster

Sie trennen mehr als 8.000 Kilometer und rund acht Millionen Einwohner: Das beschauliche Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz und die Millionenmetropole Nanjing im Osten Chinas könnten unterschiedlicher kaum sein. Kleinstadtflair auf der einen, Wolkenkratzer auf der anderen Seite. Dennoch verbindet beide eine Partnerschaft.

Diese hängt mit den touristischen Aushängeschildern der beiden Städte zusammen: der Festung Königstein und der Stadtmauer in Nanjing. Die Stadtmauer wurde im 14. Jahrhundert unter dem ersten Ming-Kaiser gebaut. Etwa 35 Kilometer lang war sie einst und über 20 Meter hoch. Etwa 25 Kilometer konnten erhalten werden. Sie gehört damit zu den längsten erhaltenen Stadtmauern der Welt. Superlative, die auch die Festung Königstein zu bieten hat. Die Mauern um die einstige Burg wurden im 16. Jahrhundert gebaut. Etwa 1.800 Meter lang ist der Steinwall und bis zu 42 Meter hoch. Beide Konstruktionen haben verblüffende Ähnlichkeiten. Der Wall in Nanjing ist zum Beispiel begehbar - genauso wie die Mauern auf dem Königstein. Beide Bollwerke sind zudem zugleich Denkmal und Touristenattraktion.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Premiere im neu gebauten Museum

Parallelen, die 2015 von einem Professor aus Nanjing bei einer Reise durch Sachsen entdeckt wurden. Er arbeitete im dortigen Stadtmauermuseum und suchte in ganz Europa nach alten Festungen und Wehranlagen. Die Festung Königstein, die mit einer Fläche von rund neun Hektar zu den größten Bergfestungen Europas gehört, stand mit auf seiner Liste.

Der Besuch in der Sächsischen Schweiz war der Beginn einer Partnerschaft: zwischen der Festung Königstein und dem Stadtmauermuseum in Nanjing. Erstes Ergebnis dieser Freundschaft war 2017 eine Sonderschau zur Stadtmauer von Nanjing auf dem Königstein.

Ein Stück China auf dem Königstein: 2017 wurde auf der Festung eine Sonderausstellung über die Stadtmauer von Nanjing eröffnet - eine der längsten erhaltenen Stadtmauern der Welt.
Ein Stück China auf dem Königstein: 2017 wurde auf der Festung eine Sonderausstellung über die Stadtmauer von Nanjing eröffnet - eine der längsten erhaltenen Stadtmauern der Welt. © Archivfoto: Marko Förster

Vier Jahre später ist nun das Gegenprojekt geplant. Voraussichtlich im Herbst 2021 soll in Nanjing eine Sonderausstellung über die Festung eröffnet werden. Die Schau soll im Stadtmauermuseum zu sehen sein. Das Gebäude wurde in den vergangenen Monaten neu gebaut. "Die Festung wird die erste Ausstellung in dem Neubau sein", erklärt Angelika Taube, Geschäftsführerin der Festung Königstein. Vermutlich im Oktober soll es soweit sein. Ob der Zeitplan gehalten werden kann, hängt auch von der Corona-Situation ab. Die Bauarbeiten hatten sich deshalb bereits verzögert.

Werbung für ganz Sachsen

Dass sich die Festung in einer chinesischen Millionenstadt präsentiert, sei eine einmalige Chance. "Das ist nicht nur Werbung für die Sächsische Schweiz, sondern für ganz Sachsen", äußert Taube.

Zwischen der Festung und dem Stadtmauermuseum in Nanjing entstand eine Kooperation. Nach einer ersten gemeinsamen Ausstellung auf dem Königstein (siehe Foto) folgt 2021 nun das Gegenstück in China.
Zwischen der Festung und dem Stadtmauermuseum in Nanjing entstand eine Kooperation. Nach einer ersten gemeinsamen Ausstellung auf dem Königstein (siehe Foto) folgt 2021 nun das Gegenstück in China. © Archivfoto: Marko Förster

Die Festung Königstein wird jährlich von etwa 500.000 Touristen besucht. 2019 wurde diese Marke zuletzt geknackt. Vergangenes Jahr dürfte die Bilanz wegen der Corona-Pandemie und der beiden Lockdowns geringer ausfallen. Dennoch: Etwa jeder dritte Besucher stammt aus dem Ausland. Polen, Tschechen und Russen stellen im Schnitt die stärkste Gruppe. Um auf diese ausländischen Touristen einzugehen, präsentiert sich die Festung mit ihren Ausstellungen in drei Sprachen: Deutsch, Englisch und Tschechisch.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna