SZ + Update Pirna
Merken

Bergwacht rettet Frau auf dem Lilienstein

Zu einem Einsatz musste die Bergwacht am Donnerstag ausrücken. Eine 56-Jährige stürzte auf dem Tafelberg. Auch auf dem Pfaffenstein war Hilfe gefragt.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Zu einem Einsatz der Bergwacht kam es am Donnerstagnachmittag am Lilienstein.
Zu einem Einsatz der Bergwacht kam es am Donnerstagnachmittag am Lilienstein. © Marko Förster

Im Königsteiner Ortsteil Ebenheit kam es am Donnerstagnachmittag zu einem Unglück. Die Bergwacht und ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

Eine 56-jährige Urlauberin war gegen 14.30 Uhr auf dem Südaufstieg des Liliensteins gestürzt. Die Bergwacht-Einsatzgruppe eilten der Frau mit sechs Kameraden von den Bereitschaften Bad Schandau und Sebnitz zu Hilfe.

Nach einer Erstversorgung der Verletzten vor Ort wurde die Patientin mittels Schleifkorbtrage zum Bergfuß transportiert. Ein dort bereit stehender Rettungshubschrauber flog sie in ein Dresdner Krankenhaus.

Schon am Dienstag waren die Bergwachtbereitschaften aus Sebnitz und Bad Schandau gegen 13.25 Uhr zu einem Einsatz auf dem Pfaffenstein alarmiert worden. Dort war ein Mann mittleren Alters beim Wandern auf dem "Malerweg" umgeknickt und hatte sich eine Verletzung am linken Sprunggelenk zugezogen.

Am Dienstag musste ein Verletzter vom Pfaffenstein transportiert werden.
Am Dienstag musste ein Verletzter vom Pfaffenstein transportiert werden. © Marko Förster

Mit seiner Verletzung konnte er den Abstieg alleine nicht mehr bewältigen und wartete bis zum Eintreffen der Retter an der Berggaststatte. Diese nahmen die medizinische Erstversorgung vor. Um einen schonenden und zügigen Abtransport zu gewährleisten, wurde ein Rettungshubschrauber zur technischen Rettung hinzugezogen und der Patient mithilfe des Notarztes vom Gipfel ausgeflogen und direkt in ein Dresdener Krankenhaus gebracht. Gegen 15.45 Uhr war der Einsatz für die sechs Kameraden der Bergwacht beendet.

Mit Beginn des schönen Wetters und der beginnenden Urlaubszeit ab Ostern, häufen sich die Einsätze wieder und die ehrenamtlichen Bergretter sind vor allem auch während der Woche vermehrt gefordert.