merken
PLUS Pirna

Königstein sucht den Stadtentwickler

Die Kommune hatte sich im Dezember vom Interims-Chef der KWE getrennt. Ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht, Arbeit allerdings schon.

Bürgermeister Tobias Kummer (li.) und der letzte KWE-Chef Dirk Kohl: Wer wird dessen Nachfolger?
Bürgermeister Tobias Kummer (li.) und der letzte KWE-Chef Dirk Kohl: Wer wird dessen Nachfolger? © Archivfoto: Daniel Schäfer

In Königstein geht die Suche nach einem neuen Geschäftsführer für die kommunale Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft (KWE) weiter. "Es gibt noch keine Entscheidung, wer den Posten übernimmt", sagt Königsteins Bürgermeister Tobias Kummer (CDU) auf Nachfrage von Sächsische.de. Im Moment würden Gespräche mit Bewerbern laufen. Kummers Ziel sei, die Stelle zeitnah wieder zu besetzen. Er schätzt, dass der Prozess noch mehrere Wochen dauern könnte.

Der KWE wurde zuletzt von Dirk Kohl geleitet. Der Dresdner hatte im Sommer letzten Jahres kurzfristig die Geschäfte übernommen, nachdem sich die Stadt von dem langjährigen KWE-Chef Heiko Scherz getrennt hatte. Kohl sprang als Interimschef ein. Bis Ende 2020 sollte sein Vertrag laufen. Kurz zuvor wurde er jedoch vom Aufsichtsrat beurlaubt. Die Gründe würden hauptsächlich mit seiner Gesundheit zusammenhängen, erklärte Kohl kurz darauf.

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Aus der Corona-Zeit lernen

"Im Moment führt der Aufsichtsrat das Tagesgeschäft", sagt Ratschef Kummer. Allerdings nur solange, bis ein geeigneter Nachfolger gefunden ist. Dieser hat bereits Aufgaben vor sich. Die KWE, die eigene und fremde Wohnungen verwaltet sowie die städtische Touristinformation am Stadtplatz und das Parkhaus an der Festung Königstein betreut, soll für die Zukunft besser aufgestellt werden.

Die städtische Gesellschaft würde zum Großteil vom Tourismus leben. Im vergangenen Jahr hätte es in diesem Bereich Einbußen gegeben - wegen der Corona-Krise und der damit einhergehenden Beschränkungen. "Corona hat uns gezeigt, dass man als Touristenort gut aufgestellt sein muss", sagt Kummer. Nachholbedarf gäbe es zum Beispiel bei der Internetpräsenz der Touristinformation. Immer mehr Urlauber würden ihren Urlaub online buchen beziehungsweise sich im Internet über die Region informieren.

Onlineangebote für Touristen ausbauen

"Wir müssen online Lösungen bieten und arbeiten deshalb an einer neuen Internetpräsenz", kündigt der Ratschef an. Auf der Seite sollen Touristen direkt Unterkünfte buchen können. "Wir orientieren uns dabei an den Strukturen des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz", sagt Kummer. Spätestens mit Beginn der neuen Tourismussaison zu Ostern will sich Königstein online moderner präsentieren. "Wir müssen generell die Marke Königstein schärfen", plant der Bürgermeister. Der neue Geschäftsführer der KWE soll daran mitarbeiten.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna