merken

Kollision mit sechs Wildschweinen

Auf der Autobahn bei Ohorn hat sich in der Nacht zu Freitag ein besonders schwerer Wildunfall ereignet. Zwei Menschen wurden verletzt, sechs Tiere starben.

© Rocci Klein

Ohorn. Ein ungewöhnlich schwerer Wildunfall hat sich in der Nacht zum Freitag auf der A 4 ereignet. Ein 65-jähriger Mercedes-Fahrer war gegen 22.40 Uhr in Richtung Görlitz unterwegs, als zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Ohorn eine Rotte Wildschweine die Fahrbahn überquerte. Der Pkw erfasste insgesamt sechs der Schweine frontal. Die Tiere starben. Die beiden Insassen des Mercedes zogen sich Verletzungen zu.

Ebenfalls in den Unfall involviert war ein Seat, der von Teilen der getöteten Tiere getroffen wurde. Der Fahrer dieses Autos blieb unverletzt. Für die Bergung der beiden stark beschädigten Fahrzeuge kamen Abschleppdienste zum Einsatz. Beim Mercedes war ein Kran erforderlich.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Eine Spezialfirma säuberte die Autobahn, die bis gegen 1 Uhr gesperrt war. Danach rollte der Verkehr zunächst einspurig an der Unfallstelle vorbei. Gegen 2.15 Uhr waren die Unfallaufnahme sowie die Bergung vollständig beendet und beide Spuren wieder frei befahrbar. Der entstandene Gesamtschaden liegt bei mindestens 18 000 Euro. (szo)