merken

Kommentar: Gute Infrastruktur hilft bei Ansiedlung

Frank-Uwe Michel über Voraussetzungen für Wirtschaftserfolge

Wie ein Puzzle setzt sich nun zusammen, was Bürgermeister und Gemeinderäte von Kodersdorf schon vor Jahren geplant und seitdem hartnäckig vorangetrieben haben: Das Gewerbegebiet an A 4 und B 115 füllt sich immer mehr, nur noch ganz wenige Flächen sind in diesem Puzzle unbesetzt. Da ist der bevorstehende Bau von Ostsachsens größtem Containerumschlagplatz nur ein weiterer, wenn auch zweifellos wichtiger Meilenstein. Voraussetzung war und ist jedoch die Infrastruktur, die an dieser Stelle ganz einfach passt, zumal auch die Bahn mit der Elektrifizierung der Niederschlesien-Magistrale noch ihren Beitrag leistet.

Welch entscheidender Faktor ein leistungsfähiges Straßen- und Schienennetz für Neuansiedlungen ist, kann man allein im Kreis Görlitz an mehreren Stellen erleben. So wäre der Betrieb der riesigen Fahrzeugfabrik der Chinesen in Rothenburg – wenn sie denn entstanden wäre – unter den gegebenen Bedingungen gar nicht möglich gewesen, weil die vorhandenen Straßen die hin und her zu transportierenden Materialmengen überhaupt nicht hätten aufnehmen können. Und ein Straßenneubau in Deutschland wegen der aufwendigen Planungs- und Genehmigungsphase locker zehn Jahre dauert. Das mussten die Gewerbetreibenden im Raum Zittau schon leidvoll erfahren, die noch immer auf die Komplettierung der neuen B 178 warten. Zehn Jahre bis zur fertigen Piste – darüber wäre man dort wahrscheinlich hocherfreut gewesen.

Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Gerade aus den Erfahrungen der Vergangenheit und den aktuellen Entwicklungen heraus ist es dringend notwendig, den Ausbau der Infrastruktur gerade dort zügig und zielstrebig voranzutreiben, wo sich Gewerbe ansiedeln soll. Das muss man künftig auch in Rothenburg beherzigen, wo der Handlungsdruck durch die Chinesen-Absage vielleicht etwas nachgelassen hat. Trotz aller Erfolge aber auch in Kodersdorf, wo die Autobahn – auch durch hiesige Ansiedlungen – immer voller und der A 4-Tunnel längst zu einem Nadelöhr geworden ist.