merken

Kommentar: Mit Musik geht doch nicht alles besser

Julia Vollmer über die Straßenmusikdebatte

© Ronald Bonß

Gleiche Regeln für alle. Das gilt für Straßenmusiker genauso wie für Autofahrer und Schulkinder. Ordnungsamt und Polizei müssen die Regeln im Fall der Straßenmusiker aber auch durchsetzen. Lässt man eine Musikergruppe immer wieder gewähren, leiden am Ende alle darunter, die sich ans Gesetz halten. Und zwar genau dann, wenn die Politik doch wieder härtere Bandagen anlegt. Wer sich immer wieder nicht an die Regeln hält, muss zahlen. Zehn Euro sind zu wenig, die tun nicht mal einem Teenager weh.

Es wäre aber ein Fehler, alle Straßenmusiker dafür zu bestrafen, dass eine Gruppe immer wieder ausschert. Künstler gehören ins Straßenbild einer bunten Stadt, besonders zu einer Metropole, die sich selbst gern als Kulturstadt feiert. Denn in den allermeisten Fällen sind sie eine Bereicherung.

Anzeige
Versuch macht klug - die Universitätsschule
Versuch macht klug - die Universitätsschule

Die Universitätsschule Dresden ist ein sogenannter Schulversuch. Bundesweit gilt sie als Vorreiter für eine neue Form des Unterrichts – nicht erst seit Corona.

Weiterführende Artikel

Eine Band nervt die Stadt

Eine Band nervt die Stadt

Straßenmusiker werden zunehmend zur Belastung für Anwohner, Händler und Behörden in der City. Im Oberlandesgericht lässt sich kaum noch telefonieren.

Die SPD sollte jetzt nicht überstürzt zurück zur übertriebenen Bürokratie eilen. Denn eines verzeiht der Wähler nicht: Unglaubwürdigkeit. Erst überschwänglich die Lockerung des Regelwerkes verkünden und jetzt auf Law-&-Order-Politik umschwenken – das wäre ein Kurswechsel, der haften bleibt.