merken

Kommentar: Seifhennersdorf die Schule gönnen

Patrick Richter über den jüngsten Schulstreit im Oberland

Es ist schon ein gutes Jahr her, dass Seifhennersdorf von oberster Ebene endlich das Recht zugesprochen bekommen hat und die Oberschule wieder anlaufen darf. Es brauchte das Bundesverfassungsgericht, um festzustellen, dass Gemeinden bei der Schulschließung ein Wörtchen mitzureden haben.

Seit vergangenem Sommer herrscht nun wieder normaler Schulalltag an der Seifhennersdorfer Oberschule. Eine fünfte Klasse macht gerade den Anfang und im Sommer wird die nächste folgen. Dass Eltern aus Dürrhennersdorf ihre Kinder auch nach Seifhennersdorf schicken, ist nun einfach ihr gutes Recht, auch wenn die Bildungsagentur etwas dagegen haben sollte. Während einige Oberschulen wie die in Neusalza-Spremberg an der Kapazitätsgrenze arbeiten, wollte man wenige Kilometer entfernt vor nicht so langer Zeit noch die Seifhennersdorfer Schule geschlossen halten. Sinn ergibt das keinen. Zumal die Schülerzahlen laut Bildungsagentur konstant bleiben sollen und die Schulen gut gefüllt.

Anzeige
Internet für noch mehr Görlitzer
Internet für noch mehr Görlitzer

Pünktlich zum Start in die Schlecht-Wetter-Saison, bietet die SWG AG den Görlitzern und Umland-Bewohnern jetzt flächendeckenderes Internet an.

Weiterführende Artikel

Dürrhennersdorfer Schulwahl-Streit

Dürrhennersdorfer Schulwahl-Streit

Drei Kinder sollen zur Löbauer Oberschule wechseln. Die Eltern wählen Seifhennersdorf – und handeln sich Ärger ein.

Die Zeit der Schulrebellen ist vorbei, das Kultus sollte Seifhennersdorf und vor allem unserer Region diese neue, alte Oberschule gönnen. Volle Schulen bekämen Entlastung und Dürrhennersdorfer Kinder könnten vielleicht in Zukunft wieder zur Oberschule im Nachbarort gehen.