merken

Kompletter Neustart für die Nieskyer Rosenhalle?

Die Sportstätte leidet nicht nur unter Legionellenbefall. Ein Neubau ist deshalb nicht ausgeschlossen.

© A. Schulze

Von Thomas Staudt

Ab auf den Grill

Worauf muss man beim Grillen achten und was schmeckt am besten auf dem Grill? Egal zu welcher Jahreszeit - Grillen macht immer Spaß und verbindet.

Die Fußballjungs aus der D-Jugend von Eintracht Niesky dreschen Bälle Richtung Tor. Sie trainieren. Natürlich wollen die Jungs besser werden. Anderthalb Wochen später stehen die Mitglieder des Technischen Ausschusses in der Rosenhalle, in der die Jungs noch sorglos gegen den Ball traten, und sprechen über Probleme. „Es gibt erheblichen Instandhaltungsbedarf“, sagt Oberbürgermeisterin Beate Hoffmann. „Wir müssen uns deshalb angucken, was zu machen ist.“

Und das ist nicht wenig: Bei Regen läuft Wasser über die eigentlich schicke Dachkonstruktion aus Stahlrohren in die Halle. Strahler an den Rohren anzubringen, ist nicht möglich. Dafür ist ihre Statik nicht ausgelegt. Auf einer Seite der Halle fehlt eine Prallschutzwand. Eine der Außenwände ist feucht. In den Umkleiden funktionieren die Fenster nur mit gutem Zureden. Die Heiztechnik ist bedenklich, die Dämmung schlecht, der Brandschutz mangelhaft. Steffi Mütze von der Gebäudeverwaltung der Stadt weiß gar nicht, wo sie anfangen und wo sie aufhören soll.

Die Rosenhalle stammt aus den 70er Jahren. Die letzte umfassende Sanierung wurde Mitte der 90er Jahre vorgenommen. Damals erhielt die Halle einen neuen Sportfußboden. Vor drei Jahren wurde der Hausmeisterbereich erneuert. Er könnte bei einer Teilsanierung stehen bleiben, meint Steffi Mütze, die Halle selbst und die Umkleiden müssten wohl abgerissen werden. Alternativen: Sanierung oder kompletter Neubau. Über die Kosten wird in dieser frühen Phase nicht gesprochen. Einen Anhaltspunkt liefert Rothenburg. Die Stadt hat neulich den Sportkomplex Friedensstraße sanieren lassen und dafür drei Millionen Euro investiert. Allerdings besteht das Ensemble aus mehreren Hallen.

In Niesky gibt es fünf Turnhallen. Vier davon sind kommunal, die Bahnhofshalle gehört dem Landkreis Görlitz. In der Rosenhalle trainieren elf Vereine bis abends 22 Uhr. Tagsüber wird sie von Oberschule und Hort genutzt. Da sie gut ausgelastet ist, würde sich gegebenenfalls ein Neubau an anderer Stelle anbieten. Auf dem jetzigen Bolzplatz vor der Halle etwa. Aber das Grundstück ist nur gepachtet. Die Mitglieder des Technischen Ausschusses schauen ernst. Sie müssen eine Empfehlung aussprechen. Nicht sofort. Aber bald.

Priorität haben die Duschen. Sie sind wegen Legionellen im Wasser, krankmachenden Bakterien, momentan nicht nutzbar. Aber geduscht wird ohnehin zu wenig. Vielleicht ist genau das das Problem.