merken

Koweg-Handballer laden zum Oberlausitzderby

Am Sonntag kommt Cunewalde/Sohland in die Jahnsporthalle. Das Spiel hat eine Vorgeschichte. Wer eine Idee sucht, was er fernab von Sport machen kann, wird bestimmt im www.sz-veranstaltungskalender.com fündig.

© H.-E. Friedrich

Eines dürfte im Vorfeld schon klar sein: Die Görlitzer Jahnsporthalle wird am Sonntag, ab 17 Uhr, wieder ein handballerisches Highlight vor einer überdurchschnittlichen Zuschauerkulisse erleben. Denn dieses Derby ist in den vergangenen Jahren zu einem wahren Zuschauermagneten gewachsen. Die „gemeinsame“ Geschichte beider Mannschaften verleiht diesem Duell noch mehr Würze. Doch beinahe wäre das Aufeinandertreffen der Koweg-Herren mit dem Cunewalder Team in dieser Saison nicht zustande gekommen, wenn man den Spekulationen nach der letzten Spielzeit Glauben geschenkt hätte. Der HV Oberlausitz Cunewalde musste sich von insgesamt sieben Spielern verabschieden – Marcus Noack (Rietschen), Oliver Aßmann (Neugersdorf), Patrick Michel (HSG Freiberg), die Zwillinge Tim und Tom Baugstatt, Gary Biele und Kai Vogt (Rückkehrer zu Koweg) verließen den Verein. Die Abgänge zu kompensieren, um in der Sachsenliga eine konkurrenzfähige Truppe stellen zu können, schien unmöglich. Cunewalde machte aus der Not eine Tugend und vollzog im Erwachsenenbereich jenen Schritt, der in der Jugend schon seit einiger Zeit Bestand hatte: eine Spielgemeinschaft mit dem HV Schwarz/Weiß Sohland (vormals Ostsachsenliga). Zudem schaffte man es, sich erneut die Dienste von Rückraumspieler Radim Vanek zu sichern, der zuletzt beim TSV Radeburg auflief. Der Plan scheint aufzugehen, ein frischer Wind hält Einzug. Acht der zehn bisherigen Begegnungen auf Sachsenliga-Ebene entschieden die Görlitzer für sich, die beiden Spiele in der Saison 2014/15 endeten jeweils unentschieden. Doch was Cunewalde/Sohland in der Vorbereitung und in den ersten Saisonspielen geboten hat, ist keineswegs zu unterschätzen. Allein das direkte Aufeinandertreffen bei einem Vorbereitungsturnier in Rietschen (23:23) sollte den Neißestädtern allen Grund zur Warnung geben. Die Gäste könnten die Neißestädter also durchaus auf dem falschen Fuß erwischen, zumal die Blau-Gelben längst noch nicht so stabil agieren wie letztes Jahr. Behält die Mannschaft um Trainer Carsten John ihre Form bei und bleibt - im Gegensatz zur letzten Saison - weitgehend von größeren Ausfällen verschont, könnte die SG durchaus für eine positive Überraschung sorgen. Die ersten Ergebnisse im Ligabetrieb lassen jedenfalls aufhorchen. Mit einer Woche Verzögerung starteten die Oberländer in die Saison und bekommen es immer mit jenem Görlitzer Kontrahenten des vorangegangenen Spieltages zu tun. Nach einer knappen 19:21-Auftaktniederlage gegen die SG Leipzig/Zwenkau (Koweg unterlag 21:27) folgte anschließend ein 28:23-Sieg über die HSG Riesa/Oschatz (Koweg siegte 37:26). Der Cunewalder Sieg gegen die Sportstädter hätte durchaus höher ausfallen können. In beiden Duellen bewies man eine solide Abwehrleistung mit einem starken Torhüter, der fast die Hälfte aller auf seinen Arbeitsbereich abgegebenen Würfe abwehren konnte. Im Vergleich der beiden Defensivabteilungen scheint die SG also leichte Vorteile zu besitzen. Für die Koweg-Herren wird es also darauf ankommen, beweglich in den Offensivbemühungen zu sein, um sich so aussichtsreiche Einwurfmöglichkeiten zu erarbeiten. An dieser Aufgabe sollten sich alle blau-gelben Kräfte beteiligen dürfen.

Anzeige
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Schönheit und Einzigartigkeit Sachsens neu zu entdecken.