merken

Krankenkasse kommt mit dem Auto

Mobile Berater der Barmer sind auch bei Versicherten in der Lößnitzstadt unterwegs.

© ISL

Radebeul. Das erlebt Renate Weber nicht alle Tage. Die Radebeulerin hat ganz besonderen Besuch. Von ihrer Krankenkasse. Johannes Haase ist mobiler Berater bei der Barmer. Und zum ersten Mal bei der älteren Dame zum Gespräch. Sie habe heute einiges zu klären, sagt sie. Und dass sie froh sei über diesen Service der Barmer GEK.

Allerdings ist dem ein Schritt vorausgegangen, über den sich Renate Weber nicht gefreut hat. Denn vor einem knappen Jahr hat die Krankenkasse 20 Filialen in ganz Sachsen geschlossen, darunter die in Radebeul auf der Meißner Straße. Die Mitarbeiter dort waren geschätzt, das sagten Anrufer der SZ, und auch Renate Weber nickt.

Anzeige
Studentenwerk - Service für Studenten
Studentenwerk - Service für Studenten

Das Studentenwerk Dresden unterstützt mehr als 40.000 Studenten in Dresden, Tharandt, Zittau, Görlitz, Bautzen und Rothenburg in ihrem Hochschul-Alltag.

Den etwa 5 000 Versicherten, die von Radebeul aus betreut wurden, empfahl die Krankenkasse, sich an die nicht allzu weit entfernt liegenden Filialen in Meißen und Dresden zu wenden. Als weitere Möglichkeit wurden die mobilen Kundenberater genannt. Vonseiten der Barmer hatte es zum Anlass für die Veränderungen geheißen, über 70 Prozent der Versicherten würden mit der Kasse telefonieren und immer weniger in die Geschäftsstellen kommen. Ein Grund dafür, weshalb bundesweit Telefongeschäftsstellen aufgebaut wurden.

Über genauso eine Telefongeschäftsstelle ist Renate Weber schließlich in Kontakt mit Johannes Haase gekommen. Gerade für ältere Leute sei es wichtig, dass sich auf diese Weise die Krankenkasse ins Haus holen lässt, sagt sie. Und hat gleich noch ein Beispiel parat für diese Art der Betreuung parat, die sie sehr schätzt. Auch die in Serkowitz ansässige Logopädie der Volkssolidarität macht Hausbesuche, sagt die Radebeulerin.

Dass die Stippvisite von Johannes Haase erfolgreich verläuft, ist nicht zuletzt seiner Ausrüstung zu verdanken, die trotz des fehlenden Büros nichts zu wünschen übrig lässt. Im schicken blau-grünen Dienstflitzer sind Laptop und Drucker problemlos unterzubringen. So steht dem normalen Betrieb nichts im Wege, kann jederzeit ein Formular ausgedruckt oder eine Bewilligung fertiggemacht werden.

Barmer-Regionalgeschäftsführer Frank Dutschke schaut ebenfalls gleich mal mit bei Renate Weber vorbei. Und empfiehlt den Versicherten neben den Filialen in Meißen und Dresden sowie der mobilen Beratung den Servicepunkt bei Apollo-Optik auf der Bahnhofstraße in Radebeul-West.