merken
Geld und Recht

Kredite für Unternehmen?

Ein Kredit für Unternehmen kann dann in Anspruch genommen werden, wenn größere Investitionen geplant sind.

© Michal Jarmoluk (pixabay)

Ein Kredit wird aber auch benötigt, um die Liquidität des Unternehmens zu sichern. Es werden dabei aber andere Bedingungen gestellt, als bei Krediten für Privatpersonen. Damit ein Kredit für das Unternehmen gelingt, muss die Kreditwürdigkeit belegt werden. 

Welche Anforderungen werden gestellt?

Wer einen Kreditantrag für sein Unternehmen wünscht, der sollte wissen, dass vorab die Kreditwürdigkeit geprüft wird. Für eine erste Prüfung der Bonität, werden die Daten, die in der Schufa gespeichert sind, eingesehen. Allerdings hat die Schufa nur Gültigkeit bei Privatpersonen. Dennoch können die Schufa-Daten abgefragt werden, damit die Bonität des Kreditnehmers zusätzlich geprüft wird. Wie Privatkunden auch, müssen Unternehmen ihre finanzielle Lage offenlegen. 

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Folgende Unterlagen werden vorgelegt

Betriebswirtschaftliche Auslegung, sofern noch kein Steuerbescheid vorliegt, kann eine betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) angefordert werden. Muss das Unternehmen bilanzieren, so werden diese vor der Finanzierung geprüft. Es können auch Handelsregisterauszüge geprüft werden. Damit erfahren Kreditgeber mehr über die Verteilung von Firmenanteilen. Oft ist da auch die Haftung bei Zahlungsausfall geregelt. Auch Kontoauszüge können verlangt werden. Damit können Banken sich einen Überblick über die Geschäftstätigkeit verschaffen.

Banken prüfen anhand dieser Unterlagen nicht nur die aktuelle Lage, sondern es wird dadurch versucht die zukünftige geschäftliche Entwicklung zu überblicken. Banken verfügen meistens über ein eigenes Bonitätssystem um die Kreditwürdigkeit des Antragstellers zu prüfen. Davon abhängig ist dann auch der Zinssatz für den Kredit. Weitere Informationen finden Sie hier.

Tipps für den Unternehmer

Die finanzielle Lage sollte offengelegt werden. Verschleiern von Fakten, kann früher oder später als negativer Aspekt herausgefunden werden. Der Unternehmer sollte nicht überheblich auftreten, aber selbstbewusst. Auch die Kleidung ist wichtig. Nicht zu leger, aber auch nicht zu streng. Auf Fragen sollten keine ausweichenden Antworten gegeben werden. 

Sicherheiten für den Kredit

Damit der Kredit für das Unternehmen abgesichert ist, kann die Bank Sicherheiten verlangen. Es gibt dabei Sachsicherheiten und Personensicherheiten. Bei der Personensicherheit könnte dieser ein solventer Bürge sein, der für den Kredit bürgt. Bei Sachsicherheiten werden Sachwerte verlangt. Das können Immobilien, Lebensversicherungen, Grundstücke oder Maschinen sein.

Der Zinssatz für den Kredit kann sich an der Art der Sicherheit orientieren. 

Den Zinssatz vergleichen

Wer sich für einen Kredit für sein Unternehmen interessiert, der ist gut daran beraten, den Zinssatz genau zu vergleichen. Dabei sollte die Grundlage der effektive Jahreszins sein. Der setzt sich aus Nominalzinssatz und den Nebenkosten zusammen. Für den effektiven Zins zeigen die gesamten Zinskosten.

Wie hoch der Zinssatz festgelegt wird, ist abhängig von der Kreditsumme, der Laufzeit, und der Bonität. Kann eine Firma Sicherheiten bieten, so schlägt sich das ebenfalls auf den Zinssatz nieder. Wichtig ist es, dass der Zinssatz während der gesamten Laufzeit gleichbleibt. Es kann mit variablen Zinsen dazu kommen, dass die Raten nicht mehr bezahlt werden können. Der Zinssatz für den Firmenkredit ist generell höher als der Zinssatz für einen Konsumentenkredit.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur Ch. Heldt.

Mehr zum Thema Geld und Recht