merken

Dynamo

Kreische kritisiert Dynamo-Spieler

Mit neun Punkten nach zwölf Spieltagen ist Dynamo Dresden Tabellenletzter. Jetzt äußert sich ein ehemaliger Spieler mit harten Worten.

Hans-Jürgen Kreische spielte schon als Kind für Dynamo Dresden.
Hans-Jürgen Kreische spielte schon als Kind für Dynamo Dresden. © Robert Michael

Dresden. Hans-Jürgen Kreische hat die Spieler von Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hart kritisiert. "Ich weiß nicht, was in diesen Köpfen vorgeht und was die sich zum Teil einbilden, wie Fußball gespielt werden kann oder soll", sagte das Dynamo-Idol in einem Interview mit dem MDR. Mit neun Punkten nach zwölf Spieltagen sind die Schwarz-Gelben Tabellenletzter. Dazu kassierte die Mannschaft von Trainer Cristian Fiel bereits 24 Gegentore.

Anzeige
Drei Top-Angebote bei Möbel Höffner

Die Highlights für Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer: Wir stellen Ihnen die neuesten Trends für das Leben in den eigenen vier Wänden vor.

Kreische bemängelte deshalb vor allem das Defensivverhalten der Profis: "Es werden Prinzipien vernachlässigt oder negiert, die schon vor 100 Jahren notwendig waren, um Spiele zu gewinnen. Wenn ich im eigenen Strafraum in der torgefährlichen Zone nicht eng genug am Mann dran stehe, dann werde ich regelmäßig bestraft."

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Minge räumt Fehler ein und will investieren

Dynamos Sportvorstand möchte die Gewinne in den Kader und neue Spieler stecken - und sieht sich selbst dabei als Problem.

Symbolbild verwandter Artikel

Das erste Dynamo-Training als Tabellen-Schlusslicht

Am Dienstag fand die erste Einheit seit dem Sturz auf den letzten Tabellenplatz statt. Die Stimmung ist gedrückt. Und es fehlen vier Spieler.

Symbolbild verwandter Artikel

Fiel ist gerade jetzt der Richtige

Nach fünf Niederlagen in Folge ist Dynamo Schlusslicht der zweiten Liga. Trotzdem muss der Verein am Trainer festhalten, sagt SZ-Redakteur Tino Meyer. Ein Kommentar.

Symbolbild verwandter Artikel

Fiel und seine Spieler - passt das noch?

Dynamo ist Tabellenletzter, die Lage ernst. Doch der Trainer hält trotz interner Kritik an seiner Spielidee fest.

Der ehemalige DDR-Nationalspieler und Oberliga-Torschützenkönig übte zudem Kritik an der Einstellung einiger Profis. Dass sich Dynamo bereits mitten im Abstiegskampf befindet, sei bei vielen Spielern auf dem Platz nicht zu erkennen. "Man muss langsam den Eindruck haben, dass einige nicht begreifen wollen, dass andere Tugenden gefragt sind", vermisst Kreische auch die entsprechenden Führungsspieler im Kader: "Es fehlen diejenigen, die das Zepter schwingen, die der Mannschaft das Gepräge geben und wenn es sein muss, dem einen oder anderen bei gewissen Nachlässigkeiten auch mal in den Arsch treten."

Am Freitag (18.30 Uhr/Sky) trifft Dynamo im Kellerduell auf den Vorletzten SV Wehen Wiesbaden. Laut Kreische sind jetzt "Männer gefragt und keine Schönspielerei", betonte der 72-Jährige, der Kampf und Disziplin in allen Belangen fordert: "Davon ist die Mannschaft derzeit aber weit entfernt. Das ist äußerst bedenklich." Für Trainer Fiel hofft Kreische, dass "seine Jungs hinter ihm stehen und für ihn in die Bresche springen". (dpa)


Dynamo verliert in Stuttgart - hier die Spieler bewerten:

vergrößern verkleinern