merken

Politik

Kretschmer: CDU-Chef im Herbst wählen

In der CDU-Parteizentrale wird bereits sondiert, ob ein Wahlparteitag schon im Frühjahr möglich ist. Sachsens Ministerpräsident würde anders vorgehen.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) glaubt nicht daran, dass vor der Sommerpause ein Nachfolger für die scheidende Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer gefunden wird.
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) glaubt nicht daran, dass vor der Sommerpause ein Nachfolger für die scheidende Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer gefunden wird. © Ronald Bonß/dpa

Berlin. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hält es für möglich, dass ein Nachfolger von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nicht schon vor der Sommerpause gewählt wird. "Ich würde den Parteitag im Herbst so organisieren, dass dort eine Wahl für den Parteivorsitz stattfindet. Im Anschluss wird dann mit der CSU über die Kanzlerkandidatur beraten", sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenportal "Focus Online". Das sei mit großer Wahrscheinlichkeit dann der Parteivorsitzende der CDU.

In der CDU-Parteizentrale wird bereits sondiert, ob ein Wahlparteitag im April, Mai oder Juni möglich wäre. Dafür ist ein Beschluss des Vorstands nötig. Der reguläre Wahlparteitag ist für die erste Dezemberwoche in Stuttgart terminiert. Dort soll das neue Grundsatzprogramm der CDU beschlossen werden.

Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Kramp-Karrenbauer werde den Übergangsprozess "in Verantwortung organisieren", sagte Kretschmer. "Sie wird uns am 24. Februar einen Vorschlag machen." Auf die Nachfrage, ob es dabei schon um einen konkreten Vorschlag gehen solle, sagte Kretschmer: "Ja".

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Spahn: "CDU muss wieder laufen lernen"

Nach Ansicht von Jens Spahn muss sich die CDU von Angela Merkel emanzipieren. Eine neue Umfrage zeigt einen Favoriten auf den Parteivorsitz.

Symbolbild verwandter Artikel

Merz bestätigt Bereitschaft zu Parteivorsitz

Zumindest indirekt hat der Ex-Unionsfraktionschef bestätigt, CDU-Chef werden zu wollen. Ähnlich äußerte sich auch einer seiner möglichen Konkurrenten.

Symbolbild verwandter Artikel

Nur einer kann gewinnen - der CDU-Kandidatencheck

Armin Laschet, Friedrich Merz oder Jens Spahn – Wer verspricht mehr Aufbruch?

Symbolbild verwandter Artikel

Das Experiment Kramp-Karrenbauer ist gescheitert

Die CDU steht jetzt vor einem Streit über die Richtung der Partei - und das Personal an der Spitze. Wer folgt auf Kramp-Karrenbauer?

Aus dem Konrad-Adenauer-Haus wurde am Freitag betont, Kramp-Karrenbauer werde am 24. Februar über den aktuellen Stand der Gespräche mit möglichen Kandidaten informieren. Sie will diese in der kommenden Woche aufnehmen. Offen war, ob es bis kommenden Freitag bereits eine Entscheidung über den Kandidaten für den CDU-Vorsitz geben könnte. (dpa)