merken

Görlitz

Kretschmer kritisiert Bahnanbindung

Der sächsische Ministerpräsident würde sich einen Weiterbetrieb des DB-Reisezentrums in Görlitz wünschen.

Symbolbild
Symbolbild © dpa-Zentralbild

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ist unzufrieden, dass die Deutsche Bahn nicht mehr nach Görlitz fährt: „Das ist kein schöner Zustand.“

Nun wird die Bahn zum 15. Dezember auch noch ihr DB-Reisezentrum in Görlitz schließen. Stattdessen soll die Länderbahn ab diesem Termin in Görlitz Fahrkarten verkaufen. Kretschmer würde sich wünschen, dass die DB ihr Reisezentrum im Bahnhof Görlitz mit dem jetzigen Angebot und Personal weiterbetreibt. Er sagt, er könne aber nichts gegen die Schließung tun: „Die Regionen entscheiden darüber, nicht der Freistaat.“ Letztlich sei der Zweckverband Zvon zuständig. Dort sitzen auch Vertreter der Landkreise Bautzen und Görlitz, nicht aber des Freistaates.

Shopping-Vielfalt mitten in Dresden

Die Altmarkt-Galerie Dresden bietet mit seinen rund 200 Shops vielfältige Möglichkeiten zum Shoppen und Genießen

Für die Reisenden wichtig ist die Frage, ob es künftig noch Fernverkehrs-, Auslands- und Fahrradtickets in Görlitz geben wird. OB Octavian Ursu wünscht sich das und hat am Donnerstag mit Zvon-Geschäftsführer Hans-Jürgen Pfeiffer gesprochen. Am Freitag nun erklärte Pfeiffers Stellvertreter Christoph Mehnert auf SZ-Nachfrage, dass es „so gut wie sicher“ sei, dass die Länderbahn künftig das komplette Ticketsortiment verkaufe, das das DB-Reisezentrum derzeit vertreibt. Die letzte Unterschrift fehle zwar noch, doch er sei sehr zuversichtlich, dass es am Ende gelingt.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky