merken
Weißwasser

Kretschmer weiht die Grotte ein

Das Park- und Blütenfest in Kromlau fällt zwar aus, aber Sachsens Ministerpräsident kommt trotzdem.

Eine Begegnung mit der Herkulesfigur der Grotte hatte Ministerpräsident Michael Kretschmer bereits Anfang der Woche beim Bildhauerbetrieb von Sven Schubert.
Eine Begegnung mit der Herkulesfigur der Grotte hatte Ministerpräsident Michael Kretschmer bereits Anfang der Woche beim Bildhauerbetrieb von Sven Schubert. © Marcel Pochanke

Beim diesjährigen Park- und Blütenfest zu Pfingsten sollte die Grotte am Rakotzsee vor viel Publikum eingeweiht werden. Das Fest fällt wegen Corona aus – nicht aber der Festakt. Er wird am Freitag um 11 Uhr im Beisein von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer gehalten. Aber nur für geladene Gäste, da wegen der Kontakt- und Hygienebeschränkungen nur bis zu 50 Personen teilnehmen dürfen, die Mund-Nasen-Schutz tragen müssen.

Grund zum Feiern haben die Gemeinde Gablenz und ihr Ortsteil Kromlau trotz aller Beschränkungen: Immerhin war die Grotte viele Jahrzehnte ein „eingefallener Haufen“, dessen Steine nun zum Wiederaufbau nach historischem Vorbild verwandt wurden. Nachdem Anfang Mai der letzte Stein gesetzt wurde, die einst – und ab heute wieder – in der Grotte stehende Herkulesfigur und die benachbarte Basalt-stelengruppe „Orgel“ fertig sind, sind die meisten Sanierungsarbeiten am sogenannten Rakotz-Ensemble beendet. Davon können sich die Gäste beim Einweihungs-Akt ebenso überzeugen wie vom Baufortschritt an der Rakotzbrücke. Denn Bürgermeister Dietmar Noack lädt Interessierte nach dem Festakt zur Baustellenbesichtigung und kleinen Parkführung ein.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Weiterführende Artikel

Hier entsteigt der Kromlauer Herkules dem Staub

Hier entsteigt der Kromlauer Herkules dem Staub

Ab Freitag soll er in der wieder erbauten Grotte des Rakotz-Ensembles zu sehen sein. Zuvor kam der Landeschef bei den Rettern des Halbgottes vorbei.

Schon im Herbst, erklärte Noack jüngst im Gemeinderat, soll die bogenförmige Rakotzbrücke fertig saniert und das Gesamtprojekt damit beendet sein. Noch wird am Bogen gearbeitet. Die Brückenkammern sind dagegen schon seit einiger Zeit wieder hergerichtet. 

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser