merken

Kreuzungscrash an Kälbersträuchern

Zwischen Mittelherwigsdorf und Spitzkunnersdorf sind am Donnerstag offenbar durch einen Vorfahrtsfehler zwei Autos zusammengestoßen. Der Schaden: rund 30000 Euro.

© Matthias Weber

Mittelherwigsdorf/Spitzkunnersdorf. Auf der S139 zwischen Mittelherwigsdorf und Spitzkunnersdorf sind am Donnerstagnachmittag zwei Autos an den Kälbersträuchern miteinander kollidiert. Das teilt die Polizei mit. Der 72-jährige Fahrer eines Opel Corsa war gegen 12.45 Uhr aus Richtung Oderwitz unterwegs, als er offenbar die Vorfahrt eines von Mittelherwigsdorf kommenden Audi A6 übersah. Statt am Stoppschild zu halten, fuhr der Mann weiter. Auf der Kreuzung stießen beide Fahrzeug zusammen. Dadurch erlitt der Unfallverursacher leichte Verletzungen und kam zur weiteren Behandlung in ein Klinikum. Der 40-jährige Audi-Fahrer blieb unverletzt. Beide Wagen mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt rund 30000 Euro. (szo/tc)

Aus dem (Bundes-)Polizeibericht vom Donnerstag

Notruf im Bahnhof erneut missbraucht

Görlitz. Eine bisher unbekannte Person hat am Dienstagabend im Görlitzer Bahnhof den Brandalarm ausgelöst, dessen Melder sich im Ein- und Ausgangsbereich in der Nähe des Reisezentrums der Deutschen Bahn AG befindet. Als eine Streife der Bundespolizei gegen 20:35 Uhr vor Ort eintraf, hatte die Feuerwehr bereits die Situation unter Kontrolle. Weil es nachweislich keinen Brand gab, hatten die Kameraden die Brandüberwachungsanlage inzwischen wieder reaktiviert.

Die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf ermittelt wegen des Verdachts des Missbrauchs von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln. Sie sucht nun nach Zeugen. Wer Hinweise zur Tat geben kann, soll sich unter 0358136260 melden. Unabhängig von den zu erwartenden strafrechtlichen Konsequenzen wird der unnötige Einsatz der Rettungskräfte dem Verursacher in Rechnung gestellt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt belaufen sich die Kosten für den Einsatz am Dienstag im dreistelligen Bereich.

Bereits am 19. und 20. Februar musste die Feuerwehr zum Bahnhof ausrücken, weil jemand missbräuchlich einen Notruf durch die Betätigung des Brandmelders auslöste. An beiden Abenden stellten Bundespolizisten mehrere verdächtige Jugendliche und Kinder fest, die sich zum Zeitpunkt der Tat im Bahnhof aufhielten. Damals richtete sich der Tatverdacht gegen ein zehnjähriges Kind.

Plätzetausch während der Fahrt

Nieder Seifersdorf. Um offenbar einer Strafverfolgung wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu entkommen, hat ein Rumäne am Mittwochvormittag während der Fahrt auf der A4 bei Niederseifersdorf seinen Platz am Lenkrad gegen einen Platz auf der Rücksitzbank getauscht.

Eine Streife war auf Höhe der Autobahnanschlussstelle auf einen britischen Audi A4 aufmerksam geworden. Zu diesem Zeitpunkt saß ein junger Mann mit Bart hinter dem Steuer. Als die Beamten das Auto, das zwischenzeitlich hinter einem fahrenden Lkw verschwand, an der Görlitzer Abfahrt anhielten, war der Fahrer laut Engler deutlich gealtert und hatte seinen Bart verloren.

Schließlich entdeckten die Beamten den jungen Mann auf der Rücksitzbank. Der 24-Jährige räumte dann auch ein, zumindest kurzzeitig der Fahrer gewesen zu sein. Auf die Frage nach dem Führerschein erklärte er, dieser würde sich zu Hause in Rumänien befinden. Der Schwarzfahrer erhielt eine Anzeige. Die Weiterreise übernahm der ältere Mann.„An dessen Besitz eines Führerscheins bestand aufgrund der vorangegangenen Kontrolle kein Zweifel.

Falscher Führerschein wegen Punktekonto

Görlitz. Ein zu hoher Punktestand im Verkehrsregister hat den Erfindungsreichtum eines Österreichers geweckt, der während einer Kontrolle am Mittwoch auf dem Rastplatz An der Neiße einen internationalen Führerschein in englischer Sprache zeigte. Schnell kam heraus, dass man dieses Fantasiedokument heutzutage vergleichsweise einfach im Internet kaufen kann. Der 46-jährige Inhaber des falschen Führerscheins aus der Steiermark räumte schnell ein, dass sein echter Schein wegen zu vieler Punkte eingezogen wurde. Weil er dennoch fuhr, erhielt der Mercedes-Fahrer eine Anzeige wegen des Fahrens ohne Fahrererlaubnis. Den Fall übernahm später das Autobahnpolizeirevier Bautzen.

Polizei überführt Serieneinbrecher

Zittau/Olbersdorf/Görlitz. Die Polizei hat eine umfangreiche Einbruchserie aus dem Grenzgebiet aufgeklärt und einen Tatverdächtigen aus Polen überführt. Die Kriminalisten des Reviers Zittau-Oberland konnten dem 24-Jährigen insgesamt zehn Wohnungs- sowie 13 Garteneinbrüche in Zittau, Olbersdorf und Görlitz im Zeitraum von April bis September 2017 zuordnen. Außerdem wird ihm ein Einbruch in die Zittauer Weberkirche im vergangenen Jahr zur Last gelegt. Der Beschuldigte verursachte einen Gesamtschaden von rund 35000 Euro und entwendete Bargeld sowie verschiedene Wertgegenstände. Dazu gehören Elektrotechnik, Uhren, Schmuck, Werkzeug und Bekleidung. Der mutmaßliche Serieneinbrecher ist sowohl im In- als auch im Ausland bereits polizeilich in Erscheinung getreten und als Betäubungsmittelkonsument bekannt, weshalb er sich mit den Taten vermutlich seinen Lebensunterhalt finanzierte. Das Zusammenspiel von moderner Kriminaltechnik und klassischer Ermittlungsmethodik führte die Zittauer Kriminalisten auf die Spur des 24-Jährigen, der sich nun vor der Staatsanwaltschaft zu verantworten hat. Derzeit sitzt der Beschuldigte wegen anderer Delikte in Polen in Haft.

Einbrecher stehlen Fernseher

Tauchritz. Unbekannte sind am 27. März zwischen 15 Uhr und 18.30 Uhr in ein Einfamilienhaus an der Lorenzstraße in Tauchritz eingedrungen. Die Täter schlugen eine Scheibe ein und gelangten so offenbar in die Kellerräume. Die Eindringlinge nahmen einen schwarzen 49-Zoll Flachbildschirm sowie einen Leuchter aus Messing mit. Ein Zeuge beobachtete zwischen 16 und 17 Uhr einen roten Nissan Micra sowie zwei Männer. Diese hielten sich hinter den dortigen alten Garagen auf.

Die Polizei sucht nun Zeugen. Wer Angaben zu dem Nissan machen kann, beobachtet hat, wie ein Fernseher oder Leuchter zu einem Fahrzeug transportiert worden ist, Personen sah und beschreiben kann, soll sich im Polizeirevier Görlitz unter 035816500 melden.

Hakenkreuze an Häusern

Görlitz. Unbekannte haben an zwei Stellen in Görlitz Hakenkreuze geschmiert, wie der Polizei am Mittwochvormittag bekannt geworden ist. So brachten die Täter das verbotene Symbol in roter Farbe auf einer Hausfassade An der Frauenkirche an. Auf einer Tür an der Kränzelstraße ritzten Unbekannte neben einem Hakenkreuz noch eine SS-Rune sowie den Schriftzug „Heil Hitler“. Mit den Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und der Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen gibt, befasst sich der Staatsschutz der Kriminalpolizei.

Kreuzungscrash an Kälbersträuchern

Mittelherwigsdorf/Spitzkunnersdorf. Auf der S139 zwischen Mittelherwigsdorf und Spitzkunnersdorf sind am Donnerstagnachmittag zwei Autos an den Kälbersträuchern miteinander kollidiert. Der 72-jährige Fahrer eines Opel Corsa war gegen 12.45 Uhr aus Richtung Oderwitz unterwegs, als er offenbar die Vorfahrt eines von Mittelherwigsdorf kommenden Audi A6 übersah. Statt am Stoppschild zu halten, fuhr der Mann weiter. Auf der Kreuzung stießen beide Fahrzeug zusammen. Dadurch erlitt der Unfallverursacher leichte Verletzungen und kam zur weiteren Behandlung in ein Klinikum. Der 40-jährige Audi-Fahrer blieb unverletzt. Beide Wagen mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt rund 30000 Euro.

Unbekannte entwenden Handys und Bargeld

Neugersdorf. Unbekannte sind in der Nacht zum Donnerstag in ein Wohnhaus an der Roseggerstraße in Neugersdorf eingebrochen. Die Täter durchsuchten die Kellerräume. Zwei Handys sowie Bargeld in dreistelliger Höhe nahmen die Einbrecher mit. Sachschaden entstand wohl keiner. Kriminaltechniker sicherten Spuren, deren Auswertung noch aussteht.

Polizei erwischt alkoholisierten Fahrer

Krauschwitz. Eine Streife des Reviers hat am Mittwochmorgen einen 55-jährigen VW-Fahrer am Halbendorfer Weg in Krauschwitz gestoppt. Der Deutsche hatte vor Antritt seiner Fahrt offenbar Alkohol getrunken. Ein Testgerät zeigte einen Wert von umgerechnet 1,12 Promille an. Die Ordnungshüter veranlassten eine Blutentnahme und stellten den Führerschein sicher. Die Staatsanwaltschaft befasst sich mit der Trunkenheitsfahrt.

Einbrecher stehlen Maschinen

Krauschwitz. Unbekannte sind in der Nacht zum Mittwoch in ein Firmengelände an der Görlitzer Straße in Krauschwitz eingedrungen. Die Täter entwendeten von der Ladefläche eines abgestellten Transporters zwei Vertikalschwing-Stopfer. Der Gesamtwert der Maschinen betrug etwa 6000 Euro. Kriminaltechniker sicherten Spuren, deren Auswertung noch aussteht.

Diebe nehmen Angelausrüstung mit

Weißwasser. Unbekannte sind in den vergangenen zwei Wochen in die Kellerräume an der Mühlenstraße in Weißwasser eingebrochen. Die Diebe hatten es offenbar auf die Angelausrüstung abgesehen. Mehrere Utensilien des Eigentümers im Gesamtwert von rund 3000 Euro schnappten sich die Täter. Der Sachschaden fiel mit etwa 50 Euro gering aus.

1 / 11
Anzeige
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter

Die Wohnungsgenossenschaft Zittau eG bietet für engagierte Bewerber ein attraktives und verlässliches Arbeitsumfeld.