SZ + Dresden
Merken

Über 400.000 Euro zu Unrecht erhalten - Anklage wegen Corona-Subventionsbetrugs in Dresden

Zwei Männer und eine Frau erhielten von einer Bank und der Stadt Dresden über 400.000 Euro an Corona-Subventionen für Scheinselbstständige, die davon nichts wussten. Zwei von ihnen sitzen nun in U-Haft.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Zwei Männer im Alter von 53 und 56 Jahren sitzen in Untersuchungshaft in Dresden. Sie sollen zu Unrecht Corona-Subventionen beantragt und erhalten haben.
Zwei Männer im Alter von 53 und 56 Jahren sitzen in Untersuchungshaft in Dresden. Sie sollen zu Unrecht Corona-Subventionen beantragt und erhalten haben. © Symbolfoto: dpa/Sven Hoppe

Dresden. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage gegen eine Frau und zwei Männer wegen des Verdachts auf Subventionsbetrug erhoben. Die beiden Männer im Alter von 53 und 56 Jahren sitzen in Untersuchungshaft, gegen die 60 Jahre alte Frau wurde kein Haftbefehl erlassen, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag in Dresden mitteilte.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!