Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Update Deutschland & Welt
Merken

Zwei Tote bei Schüssen auf Werksgelände von Mercedes-Benz

Am Donnerstagmorgen fallen in Halle 56 des Sindelfinger Mercedes-Werks Schüsse - zwei Männer sterben. Der Tatverdächtige sitzt in U-Haft und schweigt zu den Vorwürfen.

 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Zwei Polizisten bewegen sich über das Werksgelände bei Tor 5. Bei Schüssen auf einem Werksgelände von Mercedes-Benz in Sindelfingen gab es zwei Tote.
Zwei Polizisten bewegen sich über das Werksgelände bei Tor 5. Bei Schüssen auf einem Werksgelände von Mercedes-Benz in Sindelfingen gab es zwei Tote. © Julian Rettig/dpa

Sindelfingen. Das Entsetzen ist vielen Mitarbeitern nach den tödlichen Schüssen im Sindelfinger Mercedes-Werk ins Gesicht geschrieben. Schweigend oder allenfalls leise tuschelnd verlassen sie zu Hunderten durch Tor 5 den Tatort. Einige von ihnen wurden am frühen Donnerstagmorgen bei laufender Produktion Zeugen der Gewalttat in der Halle 56. Ein 53-Jähriger soll geschossen haben, zwei Mitarbeiter eines Subunternehmens - beide 44 Jahre alt - sterben.

Bei den Toten handelt es sich um Mitarbeiter der Firma Rhenus, sagte eine Sprecherin des Logistikdienstleisters. In den Vorfall seien drei festangestellte Mitarbeiter verwickelt gewesen.

"Ich habe die Schüsse gehört, dachte, dass eine Palette runtergefallen ist. Dann kam jemand aufgeregt angerannt und erzählte, dass geschossen worden sei. Wir mussten alle raus – und die Firma hat uns heimgeschickt", sagte eine Mitarbeiterin der "Bild"-Zeitung. Einen Kollegen des Tatverdächtigen zitierte das Blatt so: "Der Typ soll sein ganzes Magazin leergefeuert haben. Er ist noch nicht lange bei uns, höchstens ein Jahr."

Der Werksschutz überwältigt den Tatverdächtigen, der sich dann von der Polizei widerstandslos festnehmen lässt. Die Staatsanwaltschaft geht vorerst von einem Einzeltäter aus und schweigt noch über weitere Tatdetails. Der Haftrichter erließ am Nachmittag Haftbefehl wegen Totschlags in zwei Fällen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am frühen Donnerstagabend mitteilten. Der 53-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft.

Nach den ersten Notrufen gegen 7.45 Uhr waren Polizei und Rettungskräfte mit einem Großaufgebot vor Ort, für die beiden Opfer kam aber jede Hilfe zu spät. Die Ermittler haben nach eigenen Angaben auch jetzt noch keine Erkenntnisse über ein Motiv des festgenommenen Verdächtigen. Dieser schweigt vor dem Haftrichter zu den Vorwürfen. Er arbeitete gemeinsam mit den Opfern in der Produktionshalle. Es liefen Vernehmungen durch die Kriminalpolizei. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt, sagte der Sprecher. Laut Polizei handele es sich um eine Pistole, die er wahrscheinlich illegal besessen habe.

Viele Fragen sind weiterhin offen - etwa, wie die Waffe auf das Werksgelände gelangte. "Ich hoffe mal, dass sie vielleicht ein bisschen mehr Kontrollen machen. Wenn man so einfach Waffen da reinkriegt, das kann ja auch mal einen von uns treffen", sagte ein Mercedes-Mitarbeiter und berichtete vor seinem Schichtbeginn von einem "mulmigen Gefühl".

Die Mitarbeitenden in der betroffenen Halle wurden psychologisch betreut, so ein Polizeisprecher. Es bestehe keine Gefahr mehr für die Angestellten. "Die Produktion läuft normal weiter, bis auf besagte Halle."

Mercedes-Benz äußerte sich "zutiefst bestürzt und geschockt" über die Tat. "Unsere Gedanken sind bei den Opfern, ihren Angehörigen und allen Kolleginnen und Kollegen vor Ort", sagte ein Unternehmenssprecher. Das Personal der betroffenen Halle verließ nach den Schüssen geordnet das Werksgelände.

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht an einem Werk von Mercedes-Benz.
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht an einem Werk von Mercedes-Benz. © Julian Rettig/dpa

Die Produktion in der Halle 56 bleibt vorerst gestoppt. "Wir haben uns dazu entschieden, hier die Arbeit bis zum Ende der Woche ruhen zu lassen", sagte ein Sprecher des Autobauers. Konkret soll dort bis einschließlich Sonntag nicht gearbeitet werden. Wie viele Beschäftigte davon betroffen sind, war nicht bekannt. Die Halle an sich sei von den Behörden bereits wieder freigegeben worden, sagte der Sprecher. Es handle sich um eine Entscheidung des Unternehmens. Auf dem restlichen Werksgelände soll die Fertigung demnach normal weiterlaufen.

Im Sindelfinger Werk von Mercedes-Benz mit einer mehr als hundertjährigen Geschichte arbeiten etwa 35.000 Menschen. Dort rollen neben der E-Klasse auch die S-Klasse sowie deren elektrisches Pendant EQS vom Band.

Im Februar vergangenen Jahres war nach einer wilden Raserei der Fahrer eines Kleinbusses auf dem Werksgelände erst durch einen Unfall und einen Schuss gestoppt worden. Der Mann hatte mit seinem Wagen eine Schranke zum Werksgelände durchbrochen und aufs Gaspedal getreten. Erst durch einen Schuss ins Bein hatten Polizisten den Fahrer gestoppt. Der damals 61-Jährige kam danach in eine psychiatrische Einrichtung. (dpa)