Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Chemnitz
Merken

Polizei hebt große Drogenplantage im Vogtland aus

Ein Mehrfamilienhaus, abgedichtete Fenster und Filter: Im kleinen Kottengrün im Vogtland macht die Polizei einen ziemlich großen Drogenfund.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Polizei hat in Kottengrün im Vogtland ein großes Drogenlabor ausgehoben.
Die Polizei hat in Kottengrün im Vogtland ein großes Drogenlabor ausgehoben. © Foto: David Rötzschke/Daropix

Werda/Chemnitz. Die Polizei hat im Vogtland eine große Drogenplantage samt Zubehör ausgehoben. Das teilte die Chemnitzer Kripo am Freitag mit. Demnach entdeckten die Ermittler in Kottengrün, einem Ortsteil von Werda, eine größere Menge Cannabis sowie Equipment aus einer Indoor-Plantage. Insgesamt seien 70 Cannabispflanzen und drei Säcke mit Drogen bereits geernteter Pflanzen gefunden worden.

Ermittlungen gegen einen 42-jährigen Litauer sowie eine Durchsuchung im erzgebirgischen Marienberg hatten die Beamten auf die Spur zu dem Gebäude in Kottengrün geführt. In dem Marienberger Ortsteil Satzung hatten die Kriminalisten bereits 70 Kilogramm Marihuana und 650 Cannabis-Pflanzen sichergestellt.

Das mehrstöckige Gebäude in Kottengrün hat nach Polizeiangaben hat 40 Räume, die alle durchsucht worden seien. Das gesamte Haus sei für den Anbau von Cannabis benutzt worden, inklusive Beleuchtung, Wärme- und Wasserversorgung sowie entsprechender weiterer Technik zur Verarbeitung der Drogen. Die Fenster waren luftdicht verschraubt und mit Alufolie verkleidet. Außerdem war eine Filteranlage zur Geruchsreduktion installiert. Die Beweismittel umfassten zwei Lkw-Ladungen.

Die Kripo ermittelt weiter gegen den 42-Jährigen. Der Litauer war bereits Ende Februar bei einem anderen Polizeieinsatz in Bayern festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. In Sachsen wird zudem gegen einen weiteren 35 Jahre alten Landsmann von ihm ermittelt. Bereits zu Wochenbeginn hatte die sächsische Polizei ein großen Drogenlager in Colditz im Landkreis Leipziger Land entdeckt. Es war mutmaßlich von drei Rechtsextremen betrieben worden. (SZ/uwo)