Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bautzen
Merken

Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche über Whatsapp

Die Fälle häufen sich, in denen Oberlausitzer per WhatsApp getäuscht werden. Auch Jüngere geraten ins Visier der Betrüger.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
© Fabian Sommer/dpa

Die Polizeidirektion Görlitz warnt die Menschen vor einer neuen Betrugsmasche, die sich seit Januar 2022 vermehrt auch im Landkreis Bautzen durchsetzt. Die Betrüger nehmen per Messenger, in den meisten Fällen WhatsApp, Kontakt zu ihren Opfern auf und geben sich als Sohn oder Tochter aus.

"Sie sagen, ihr Handy sei kaputt oder verloren gegangen", teilt Anja Leuschner von der Polizeidirektion Görlitz mit. "Daher würden sie sich nun mit einer unbekannten Nummer melden." Anschließend bitten sie darum, einen Betrag zu überweisen, da sie dies ohne ihrem Smartphone nicht tun könnten. Die Betrüger forderten Beträge von mehreren hundert bzw. tausend Euro, die die Opfer an Konten im Ausland überweisen sollen.

Die Betrugsfälle häufen sich

Insgesamt gab es seit Beginn dieses Jahres bereits knapp zehn derartige Fälle, so viele wie im gesamten letzten Jahr. Ungefähr die Hälfte der Betroffenen reagierten richtig und überwiesen nichts. In fünf Fällen beklagten die Geschädigten finanzielle Verluste. Etwa 5.000 Euro gingen insgesamt in die Taschen der Kriminellen. Im Landkreis Bautzen wurde eine Frau aus Bischofswerda im Februar Opfer der Betrüger, an die sie 2.000 Euro überwies.

Die Kriminalpolizei warnt eindringlich davor, sich auf Zahlungen jeglicher Art einzulassen. Das Besondere an dieser neuen Art des Betruges sei nach Angaben der Polizeidirektion Görlitz, dass die Zielgruppe relativ jung ist. So seien auch Menschen im Alter zwischen 40 und 50 Jahren betroffen, die nicht damit rechnen, Opfer eines "Enkeltricks" zu werden.

Die Polizei rät Betroffenen im Fall einer Kontaktaufnahme, die vermeintlich alte Nummer der Tochter oder des Sohnes anzurufen oder auf andere Weise Kontakt aufzunehmen. "Sollten Sie dennoch unsicher oder Opfer eines Betruges geworden sein, informieren Sie in jedem Fall die Polizei", rät Anja Leuschner. (SZ)