merken
Deutschland & Welt

Vier Heimbewohner in Potsdam getötet

Vier Tote und eine Schwerverletzte in einem Wohnheim für behinderte Menschen in Potsdam: Eine Mitarbeiterin steht unter Tatverdacht.

Sanitäter verlassen das Gelände des Oberlinhauses. In einem Wohnhaus sind vier Leichen gefunden worden.
Sanitäter verlassen das Gelände des Oberlinhauses. In einem Wohnhaus sind vier Leichen gefunden worden. © Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

Potsdam. Der gewaltsame Tod von vier Bewohnern eines Wohnheims für behinderte Menschen in Potsdam hat tiefe Bestürzung und Entsetzen ausgelöst. Die Staatsanwaltschaft beantragte am Donnerstag gegen eine tatverdächtige 51 Jahre alte Mitarbeiterin im Pflegebereich des Wohnheims Haftbefehl wegen Totschlags.

Das Amtsgericht Potsdam wies die Tatverdächtige in die Psychiatrie ein. Die Haftrichterin habe die einstweilige Unterbringung der Bediensteten des Wohnheims im Maßregelvollzug der Asklepios-Klinik in Brandenburg/Havel angeordnet, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Wilfried Lehmann am Donnerstag. Die Richterin habe dringende Gründe für eine eingeschränkte oder vollständige Schuldunfähigkeit der Beschuldigten erkannt.

Die 51-Jährige soll vier Bewohner der Behinderteneinrichtung vorsätzlich getötet und eine weitere Frau schwer verletzt haben. Die Hintergrunde waren noch unklar.

Ein Mitarbeiter der Kriminalpolizei geht mit zwei kleinen Handkoffern auf dem Gelände einer Potsdamer Behinderten-Wohnanlage zu einem Polizeiauto.
Ein Mitarbeiter der Kriminalpolizei geht mit zwei kleinen Handkoffern auf dem Gelände einer Potsdamer Behinderten-Wohnanlage zu einem Polizeiauto. © Christophe Gateau/dpa

Zu Details des Tathergangs wollte der Oberstaatsanwalt zunächst wegen der laufenden Ermittlungen nichts sagen. Die Opfer würden zurzeit von der Gerichtsmedizin untersucht. "Zum Motiv, zum konkreten Ablauf haben wir noch keine Erkenntnisse." Der Tatvorwurf kann auf Mord erweitert werden, falls Mordmerkmale wie niedere Beweggründe oder Heimtücke erfüllt sind.

Die Frau war nach der Tat am späten Mittwochabend vorläufig festgenommen worden. Die Beschuldigte habe noch keine Aussagen gemacht, sagte der Oberstaatsanwalt. Nach Angaben der Polizei gingen die Verletzungen aller Opfer nach bisherigen Erkenntnissen auf schwere äußere Gewaltanwendung zurück.

Seit ihrer Kindheit dort gelebt

Die Tat geschah im Thusnelda-von-Saldern-Haus in Potsdam-Babelsberg, einem Wohnheim für Erwachsene mit Körper- und Mehrfachbehinderungen. Die "Bild"-Zeitung berichtete, die Bewohner seien mit einem Messer umgebracht worden. Der Oberstaatsanwalt sagte: "Das kann ich nicht bestätigen."

Die Verdächtige soll nach Angaben der "Märkischen Allgemeinen", der "Potsdamer Neuesten Nachrichten" und "Bild" ihrem Mann von den Taten berichtet haben, als sie nach Hause kam. Dann sei die Polizei informiert worden. Dies wollte der Staatsanwalt ebenfalls nicht bestätigen.

Die Schwerverletzte ist dem diakonischen Träger Oberlinhaus zufolge ebenfalls eine Bewohnerin. Die Toten und die Schwerverletzte wurden laut Polizei in verschiedenen Zimmern gefunden.

Vor dem Wohnheim wurden Blumen und Kerzen niedergelegt.
Vor dem Wohnheim wurden Blumen und Kerzen niedergelegt. © Christophe Gateau/dpa

Potsdam war am Donnerstag in Trauer. Am Abend sollte mit einer Gedenkandacht in der Oberlinkirche an die Opfer erinnert werden. Nur Angehörige und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren dazu eingeladen. Aber auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wollte daran teilnehmen. Er sagte dem Privatsender BB Radio: "Es ist ein schwerer Tag für Brandenburg." Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) schrieb auf Twitter: "Es ist eine unbegreifliche Tat."

Weiterführende Artikel

Potsdamer Verdächtige "nicht auffällig"

Potsdamer Verdächtige "nicht auffällig"

Zwei Tage nach der tödlichen Gewalttat in einem Behinderten-Wohnheim schweigen Ermittler wie auch die Verdächtige weiter zum Hergang der Tat.

Das Oberlinhaus stand unter "Schockstarre". Es sei eine so große Erschütterung, "das hat uns schon die Beine weggehauen", sagte der Theologische Vorstand der Einrichtung, Matthias Fichtmüller. "Wir können uns noch gar nicht auf das Trauern konzentrieren."

Nach Angaben des Oberlinhauses waren die Todesopfer langjährige Bewohner der Einrichtung. Zwei von ihnen hätten seit ihrer Kindheit dort gelebt, sagte Tina Mäueler, Bereichsleiterin Wohnen in den Oberlin Lebenswelten. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt