Sachsen
Merken

Rentner mit Textnachrichten betrogen

Gleich dreimal innerhalb eines Tages sind Senioren in Sachsen auf Handy-Kriminelle hereingefallen - und haben ihnen Geld überwiesen.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Immer wieder gelingt es Kriminellen, mit falschen Textnachrichten ältere Leute zu betrügen.
Immer wieder gelingt es Kriminellen, mit falschen Textnachrichten ältere Leute zu betrügen. © dpa-tmn

Leipzig. Im Großraum Leipzig sind innerhalb weniger Stunden mehrere Rentner mittels Textnachrichten von Kriminellen betrogen worden. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Im ersten Fall erhielt ein Ehepaar in Naunhof, der Mann ist 72, die Frau 67 Jahre alt, eine Botschaft über eine neue Nummer aufs Handy. Darin bat die angebliche Tochter um Geld für ein neues Smartphone, da ihr altes kaputtgegangen sei. Weiterhin wollte sie noch offene Rechnungen begleichen. Das Ehepaar überwies die geforderte Summe an das in der Nachricht angegebene Konto. Der Polizei zufolge entstand ein Vermögensschaden im unteren vierstelligen Bereich.

Ähnlich hoch war der Schaden in einem weiteren Fall in Borsdorf. Dort erhielt eine 70-Jährige eine Textnachricht, hinter der angeblich ihr Sohn steckte. Im Lauf der schriftlichen Unterhaltung fragte der unbekannte Täter, ob die Rentnerin eine Rechnung für ihn begleichen könnte. Die Dame überwies den geforderten Betrag.

Im dritten Fall wurde eine 66-Jährige in Grimma Opfer dieser Masche. Auch sie erhielt eine Textnachricht, vermeintlich von ihrem Sohn. Er bat darum, zwei Rechnungen zu begleichen. Die Seniorin überwies eine vierstellige Summe im unteren Bereich auf das angegebene Konto. (SZ)