Deutschland & Welt
Merken

Zu lange Verfahren: Dutzende Verdächtige kommen jährlich aus U-Haft

Mehr 300 Tatverdächtige wurden in den vergangenen fünf Jahren aus Untersuchungshaft entlassen, weil ihr Verfahren zu lange dauerte. Hintergrund ist vor allem Personalmangel.

 0 Min.
Teilen
Folgen
Weil Richter und Staatsanwälte fehlen und sich dadurch Verfahren verzögern, müssen jährlich dutzende Verdächtige aus Untersuchungshaft entlassen werden.
Weil Richter und Staatsanwälte fehlen und sich dadurch Verfahren verzögern, müssen jährlich dutzende Verdächtige aus Untersuchungshaft entlassen werden. © Arne Dedert/dpa (Symbolfoto)

Berlin/Frankfurt. Im vorigen Jahr sind bundesweit mindestens 66 Tatverdächtige aus der Untersuchungshaft entlassen worden, weil ihre Verfahren zu lange dauerten. Davon hatten Schleswig-Holstein und Sachsen mit je 11 Haftentlassungen die höchsten Zahlen gemeldet. Das geht aus Angaben der "Deutschen Richterzeitung" hervor, die der Deutsche Richterbund (DRB) am Montag veröffentlichte. 2020 seien es 40 Entlassungen gewesen, 2019 mit 69 noch etwas mehr als 2021.

Zuletzt hatten Fälle in Frankfurt/Main für Aufsehen gesorgt: Das dortige Oberlandesgericht ordnete am Donnerstag die Freilassung von sechs mutmaßlichen Straftätern aus der U-Haft an, weil die Verfahren zu lange dauerten.

Insgesamt geht es um drei verschiedene Strafverfahren, in einem Fall mit vier Verdächtigen. Ihnen wird vorgeworfen, am 3. Juli 2021 nach einem Streit an einem Bahnhof versucht zu haben, zwei Menschen zu töten, und sie dabei lebensgefährlich verletzt zu haben.

"Es fehlt nach wie vor deutlich an Staatsanwälten und Richtern"

"Die aktuellen Fälle von U-Haftentlassungen werfen erneut ein Schlaglicht auf die hohe Arbeitsbelastung vieler Gerichte und Staatsanwaltschaften", erklärte DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn.

Anzeige
So sparen Sie an der Tanksäule!
So sparen Sie an der Tanksäule!

Die ept-Karte ist die ultimative Tankkarte für Sie in der Region. Es warten Rabatte beim Tanken, Waschen und im Shop. EPT-Tankstellen finden Sie in und rund um Dresden reichlich! Hier gibt es alle Infos!

"Es fehlt der Strafjustiz nach wie vor deutlich an Staatsanwälten und Strafrichtern, sodass sie selbst vorrangige Haftsachen nicht immer mit der rechtsstaatlich gebotenen Beschleunigung erledigen kann." Zudem würden viele Verfahren aufwendiger, weil zum Beispiel die auszuwertende Datenmenge durch die Digitalisierung sprunghaft steige.

In den vergangenen fünf Jahren wurden den Recherchen zufolge in Deutschland fast 300 Tatverdächtige wegen Verletzung des sogenannten Beschleunigungsgebots in Haftsachen wieder aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Gebot besagt, dass die Justiz alles tun muss, um das Hauptverfahren möglichst schnell zu beginnen. Für die Umfrage wurden die Justizministerien und Oberlandesgerichte der Länder befragt. (dpa)