merken

Krisensitzung im Landratsamt

Die Debatte um Bautzens Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) und seine Kontakte zum ehemaligen NPD-Kreischef geht weiter. Jetzt soll er vor den Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Stellung nehmen.

© Uwe Soeder

Bautzen. Nach der hitzigen Debatten um seinen Stellvertreter Udo Witschas hat der Bautzener Landrat Michael Harig (CDU) die Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen für Montagabend zu einem Treffen eingeladen. Udo Witschas werde dabei Gelegenheit haben, umfassend Stellung zu beziehen und sich den Fragen der Vertreter des Kreistages zu stellen, heißt es aus dem Landratsamt. Im Anschluss soll die Öffentlichkeit über das Ergebnis der Beratung informiert werden.

Hintergrund der Diskussion sind vertrauliche Mitteilungen zwischen Udo Witschas und dem Rechtsextremisten Marco Wruck. Nach den jüngsten Auseinandersetzungen auf dem Bautzener Kornmarkt und den Vorfällen um einen daran beteiligten Libyer hatten sich beide zu einem Gespräch im Landratsamt getroffen. Darüber hinaus tauschten sie sich per Nachrichten über den betroffenen Asylbewerber aus und stimmten sich über ihr Auftreten in der Öffentlichkeit ab. Auch das Kulturzentrum Steinhaus und die Zukunft des ehemaligen Asylheims im Spreehotel waren Themen der Gespräche zwischen dem Vize-Landrat und dem ehemaligen NPD-Kreischef.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Weiterführende Artikel

Tillich fordert Aufklärung zu NPD-Kontakten

Tillich fordert Aufklärung zu NPD-Kontakten

Bautzens Vize-Landrat steht nach einem vertraulichen Chat unter Druck. SPD, Linke und Grüne wollen seinen Rücktritt.

Linke kritisieren Vize-Landrat

Linke kritisieren Vize-Landrat

Der Kreisverband wirft Udo Witschas vor, Rechtsextreme in der Region zu bestärken. Für die Bundestagsabgeordnete Caren Lay ist er nicht mehr tragbar.

Politiker von SPD, Linken und Grünen forderten daraufhin den Rücktritt von Udo Witschas. Ministerpräsident Stanislaw Tillich hatte sich Ende vergangener Woche in die Debatte eingeschaltet und eine „zügige Klärung“ der Vorkommnisse gefordert. (szo)