merken

Leben und Stil

Kroatien erhöht Verkehrsstrafen drastisch

Urlauber, die mit dem Auto in Kroatien unterwegs sind, sollten noch besser aufpassen. Bei acht Verkehrsregel-Verstößen wird es jetzt richtig teuer.

© Alfred Weiss/Malibu GmbH/dpa (Symbolbild)

Zagreb. Das Urlaubsland Kroatien erhöht seine Strafen für Verkehrsdelikte drastisch. Auch Touristen müssen sich darauf einstellen, dass vom 1. August an die Bußgelder für acht schwerwiegende Verstöße bis zu 20.000 Kuna (2.700 Euro) betragen.

Darunter fallen Geschwindigkeitsübertretungen im Ortsgebiet, das Fahren unter Alkoholeinfluss, das Befahren von Autobahnen in der falschen Richtung (sogenanntes Geisterfahren), das Ignorieren einer roten Ampel oder das Verweigern eines Alkoholtests. Der Gesetzgeber hob das untere Strafmaß für diese Delikte von bisher 680 auf 1.350 Euro sowie das obere Strafmaß von bisher 2.000 auf 2.700 Euro an.

Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

Auch die Strafen für geringfügigere Verkehrsverstöße werden empfindlich angehoben. Das Fahren ohne Sicherheitsgurt oder das Telefonieren beim Fahren ohne Freisprechanlage kann jetzt bis zu 135 Euro kosten. Bei wiederholten schweren Verstößen kann die Polizei nun auch das Fahrzeug beschlagnahmen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

323,88 Euro für zwei Stunden Falschparken

Ein Knöllchen aus dem Balkanurlaub droht für einen Dresdner ein teures Nachspiel zu haben. Kein Einzelfall. 

Der Gesetzgeber begründete die Verschärfung mit der hohen Zahl tödlicher Verkehrsunfällen in Kroatien. Laut Eurostat starben im Jahr 2016 in Kroatien 73 Menschen pro eine Million Einwohner im Straßenverkehr. In Deutschland waren es 39 und im EU-Durchschnitt 50 Menschen pro eine Million Einwohner. (dpa)

Gesetz zur Verschärfung der Straßenverkehrsordnung (kroatisch)