merken

Sachsen

Familienkompass

Den Meeren geht es schlecht

Wissenschaftler schlagen Alarm – der Klimawandel macht den Ozeanen zu schaffen. Unsere Nachricht für Kinder.

Millionen Tonnen Müll verschmutzen die Ozeane.
Millionen Tonnen Müll verschmutzen die Ozeane. © Stefan Sauer/dpa

Von Eva Fauth

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Meeresschildkröten, Haie oder Fische, die in Korallenriffen leben, werden immer weniger. Die Lebensbedingungen für alle Meeresbewohner haben sich in den vergangenen Jahren extrem verschlechtert. Wissenschaftler, die die Weltmeere untersuchen, sagen: Die Ozeane sind in einem schlechten Zustand.

Ein Grund ist, dass es immer mehr Menschen auf der Welt gibt und Fisch ein wichtiges Nahrungsmittel ist. Doch es werden zu viele Fische gefangen – das nennt man Über-fischung. Die Fischbestände können nicht schnell genug nachwachsen. Ein großes Problem ist auch der Plastikmüll, der das Meer verschmutzt. Das ist gefährlich für die Tiere, die Plastikteile schlucken und sterben können, aber auch, weil so viele Schadstoffe ins Wasser gelangen. 

Zu schaffen macht den Meeren außerdem der Klimawandel, der das Eis an den Polen schmelzen und den Meeresspiegel immer weiter ansteigen lässt. Das hat vielfache Ursachen. Vielleicht hast du schon einmal etwas vom Golfstrom gehört. Das ist eine große Meeresströmung, die wichtig für das Klima ist – auch für uns in Europa. Er zieht einmal quer durch den Atlantik und transportiert gewaltige Massen warmes Wasser und warme Luft aus der Karibik nach Europa. Der Golfstrom sorgt also dafür, dass es bei uns im Sommer schön warm ist. Nun haben Wissenschaftler herausgefunden, dass sich der Golfstrom abschwächt. Das hat mit dem Klimawandel zu tun, also damit, dass es auf der Erde immer wärmer wird.

Das hat zur Folge, dass zum Beispiel am Nordpol große Eisflächen schmelzen. Diese zusätzlichen Wassermassen beeinflussen auch Meeresströmungen wie den Golfstrom. Wenn der Golfstrom langsamer wird, könnte sich deshalb das Klima in Europa und auf der ganzen Welt verändern.

Es gibt viele Dinge, die den Meeren zu schaffen machen. Deshalb fordern Wissenschaftler mehr Schutzgebiete für die Meere. Sie sagen, die Meere seien die am wenigsten geschützten Gebiete der Erde. Das müsse sich schnell ändern.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Fast 11.000 Meter tief

Der Marianengraben ist die tiefste Stelle des Meeres und noch wenig erforscht - unsere Nachricht für Kinder.

Symbolbild verwandter Artikel

So funktioniert Gebärdensprache

Die Sprache der Gehörlosen funktioniert wie alle anderen gesprochenen Sprachen auch - nur mit den Händen. Unsere Nachricht für Kinder.

Symbolbild verwandter Artikel

Leonardo da Vinci - der Alleskönner

Ingenieur, Philosoph und Naturwissenschaftler. Leonardo da Vinci war vielseitig begabt. Unsere Nachricht für Kinder.

Symbolbild verwandter Artikel

So können wir auch im Dunkeln sehen

Wie funktioniert ein Nachtsichtgerät und wofür wird es verwendet? Unsere Nachricht für Kinder.

Symbolbild verwandter Artikel

Warum summen Bienen?

Mit dem Frühling kehren die Geräusche der Insekten zurück. Unsere Nachricht für Kinder.

Symbolbild verwandter Artikel

Darf ich Oma und Opa noch besuchen?

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, gibt es viele Regeln. Das beste Mittel ist aber, keinen Kontakt zu anderen zu haben.

>>> Dieser Text stammt aus unserer Kinderzeitung Kruschel. Jetzt Kruschel testen: Für Ihre Kinder, Enkel oder andere zwischen 6 und 11 in Ihrer Familie. Testen Sie jetzt kostenlos Kruschel, die Kinderzeitung vier Wochen lang. Zur Anmeldung gelangen Sie hier. <<<

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.