merken

Meißen

„Küchenmöbel gibt es auch für den Wohnbereich“

Das Möbelhaus Hülsbusch stellt sich jetzt einer neuen Herausforderung.

Jan Hülsbusch ist Inhaber des in Weinböhla fest verankerten Möbelhauses, das auch drei Küchenstudios in Dresden betreibt.
Jan Hülsbusch ist Inhaber des in Weinböhla fest verankerten Möbelhauses, das auch drei Küchenstudios in Dresden betreibt. ©  Claudia Hübschmann

Weinböhla. Seit rund drei Jahrzehnten ist das Möbelhaus Hülsbusch in Weinböhla eine feste Adresse für die Kunden von Radebeul bis Meißen und von Großenhain bis Klipphausen. Jetzt startet Geschäftsinhaber Jan Hülsbusch einmal mehr neu durch und verpasst seinem Unternehmen ein zukunftsträchtiges Profil.

Herr Hülsbusch, Sie kommen offenbar aus dem Bauen nicht mehr heraus, oder?

Anzeige
Wieder kunstvolle Pferdeshow in Riesa

Europas beliebteste Pferdeshow ist zurück. Am 26. und 27. Oktober startet CAVALLUNA mit „Legende der Wüste“ in der SACHSENarena die neue Tour.

Ja, das ist tatsächlich so. Vergangenes Jahr haben wir den Umbau der Halle zu einer richtigen Wohnwelt gestemmt. Jetzt gehen wir daran, uns auf das Küchensegment zu konzentrieren.

Was ist der Grund dafür?

Ein bisschen tut mir das natürlich leid. Die Präsentation ist sehr schön geworden. Allerdings müssen wir feststellen, dass sich der Preiskampf im Wohnmöbelmarkt weiter verschärft hat. Ein Haus von unserer Größe, welches nicht ganz groß, aber auch nicht ganz klein ist, kann da nicht mithalten. Hinzu kommt: Vier unserer Mitarbeiter sind jetzt in Rente gegangen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, aufwendig neue Kollegen für den Wohnmöbelbereich zu suchen oder die langjährigen Verkaufsprofis einfach auf das lohnendere Küchensegment umzuschulen. Aus diesen beiden Gründen haben wir beschlossen, uns auf unsere Stärken zu besinnen.

Wie wird das aussehen?

Am Wochenende beginnen wir mit dem Abverkauf der Wohnmöbel. Unsere Stammkunden haben wir bereits per Brief darüber informiert. Damit wollen wir uns für die langjährige Treue bedanken und ihnen einen kleinen Vorteil sichern. Es dürften jedoch alle Kunden auf ihre Kosten kommen. Das Angebot ist groß genug. Schrittweise bauen wir anschließend das gesamte Erdgeschoss zu einer Präsentationsfläche für Küchen samt eines Computerfelds zum Planen und Veranschaulichen um. Dann haben wir genug Platz, um die Küchen direkt im Wohnumfeld und in verschiedensten Kombinationen zu zeigen. Von der altersgerechten Küche, über die Mini-Küche bis hin zu ganz neuen Varianten.

Was sind ganz neue Varianten?

Küchenmöbel werden mittlerweile von führenden Herstellern aus Deutschland auch als Kombinationen für die Wohnräume, für Jugendzimmer und viele Bereiche mehr angeboten. Den Kombinationsmöglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. Insofern bleiben wir ein Rundum-Anbieter. Darüber hinaus wird es für die Kunden weiter möglich sein, über Kataloge Möbel für den Wohnbereich zu guten Preisen zu bestellen. Wir bleiben natürlich Mitglied im Einkaufsverband.

Wohin geht der Trend aktuell bei Küchen?

Praktische Bestandteile wie zum Beispiel die Abzugshauben werden immer stärker dekorativ überformt. Sie erhalten ihr eigenes Design und wirken dadurch viel stärker. Bei den Flächen geht der Trend zu mattem Schwarz. Zudem wird die Vernetzung der Geräte ausgebaut. Die Stärke des Abzugs ändert sich zum Beispiel automatisch mit der Leistung des Herdes. Die Kunden können sich am Herd über einen Bildschirm direkt Rezepte anzeigen lassen. Hier wird viel ausprobiert.

Das Gespräch führte Peter Anderson.

Weitere Informationen und aktuelle Prospekte finden sich auf der Facebookseite des Unternehmens sowie auf der Präsenz www.huelsbusch.com und in der Unternehmenswelt Möbel Hülsbusch.