merken

Bischofswerda

Künftig weniger Krippenplätze?

In den Kindereinrichtungen der Stadt Bischofswerda gibt es Veränderungen. Das sorgt für bei Eltern für Verunsicherung.

Gibt es in Bischofswerda bald weniger Krippenplätze? (Symbolfoto)
Gibt es in Bischofswerda bald weniger Krippenplätze? (Symbolfoto) © dpa

Bischofswerda. Mehrere Kindereinrichtungen der Stadt Bischofswerda werden in Zukunft weniger Betreuungsplätze für Kinder bis zu drei Jahren anbieten als bisher. Betroffen ist nach SZ-Informationen auch die Kinderkrippe „Anne Frank“. Das sorgt bei Eltern für Verunsicherung. Gibt es künftig weniger Betreuungsplätze in der Stadt?

Zahlen zu den einzelnen Kindereinrichtungen nennt die Stadtverwaltung nicht. Sie betont aber auf Anfrage der SZ, dass sich an der Gesamtzahl der Betreuungsplätze nichts ändern werde. „Seit Jahren hält die Stadt Bischofswerda konstant rund 150 Krippenplätze vor. Auch für dieses und die kommenden Jahre werden es nicht weniger sein“, heißt es aus dem Familien- und Ordnungsamt der Stadt. Vielmehr sei „eine Anpassung“ in allen Einrichtungen für alle drei Betreuungsarten – Krippe, Kindergarten und Hort – nach den im vergangenen Jahr eruierten Prognosezahlen erforderlich, heißt es weiter.

Anzeige
Chenille: Bunt gewebt und anschmiegsam

HEBER Schlafkultur bietet seinen Kunden ein großes Sortiment feinster Hand- und Badetücher der Marke Feiler.

Die Stadt Bischofswerda betreut in zwölf Kindertagesstätten – davon neun in städtischer und drei in freier Trägerschaft – sowie bei drei Tagesmüttern aktuell 817 Kinder im Alter bis zu zehn Jahren. Gemeinsam mit dem Kreisjugendamt werden Bedarfsprognosen hinsichtlich erforderlicher Kapazitäten für Krippe, Kindergarten und Horte erstellt. Diese Prognosen unterliegen allerdings Schwankungen, bedingt unter anderem durch Zu- und Wegzüge und die tatsächliche Anzahl an Geburten, erläutert die Stadtverwaltung. Es sei Aufgabe der Verwaltung, auf Veränderungen zu reagieren, was wiederum heißt, dass das Sächsische Kita-Gesetz und tarifliche Forderungen im Personal- und Sachkostenbereich zu berücksichtigen sind. Zu diesen Veränderungen gehört auch, dass Erzieherinnen und Erzieher zwei Stunden in der Woche Zeit für die Vor- und Nachbereitung ihrer Arbeit bekommen. (SZ)