merken

Kulisse wie im Märchen

Am Kindertag verwandelt sich das Wahrzeichen der Stadt zum Rapunzelturm. Möglich machen das viele engagierte Waldheimer.

© Dietmar Thomas

Von Verena Toth

Waldheim. Der zehn Meter lange, blonde Zopf wird vorsichtig aus dem Fenster des alten Turmes herabgelassen, und aus dem Wachbergturm wird plötzlich der Rapunzelturm. Das haben sich vor allem die Kindergartenkinder der Waldheimer „Zschopauknirpse“ schon lange gewünscht. Am Kindertag wird ihnen dieser Wunsch nun erfüllt, denn dann wird das Märchen vom Mädchen mit dem langen Zopf, das im Turm von einer Zauberin eingesperrt wurde, genau dort lebendig.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Die Dritt- und Viertklässler der Waldheimer Förderschule führen die Geschichte als Theaterstück auf. Seit Februar beschäftigen sie sich mit dem Märchen. „Wir haben gemeinsam gelesen und dann die Rollen verteilt. Jeder Part wird mit zwei Schauspielern besetzt“, so Lehrerin Katrin Köhler. Zwar sei der große Auftritt für die Schüler eine besondere Herausforderung, die sie aber mit viel Fantasie und Spielfreude meistern, schätzt sie ein.

Die Idee zur Märchenaufführung kam von den Waldheimer Fotofreunden, die das Wahrzeichen der Stadt wieder mehr in das Bewusstsein der Bürger und Gäste rücken wollen. Doch ohne viele engagierte Unterstützer würde das Projekt gar nicht stattfinden können, macht Katrin Köhler deutlich. Gudrun Schönfeld fungiert im Stück nicht nur als Erzählerin. „Sie hat mit viel Engagement an der Idee, der Umsetzung und den Kostümen gearbeitet. Auch Evelyn Postelt vom Gartenverein Wachberg macht als Kostümbildnerin eine tolle Arbeit“, freut sich die Lehrerin. Starke Männer vom Garten- und Verschönerungsverein haben sich als freiwillige Kulissenschieber zur Verfügung gestellt. Sie sind es auch, die für den „großen Auftritt“ des zehn Meter langen Rapunzelzopfs zuständig sind. Gesponsert wurde das riesige „Haarteil“ von Heinz Thieme und seinen ehemaligen Klassenkameraden des Jahrgangs 1968. Für den passenden Ton und die Musik sorgt Gerd Baier.

Am Mittwoch spielen die Darsteller vor ihren Mitschülern die Generalprobe, am Freitag zum Kindertag wird es ernst. Die „Zschopauknirpse“ werden das Stück zuerst sehen. 10.30 Uhr gibt es die zweite Vorstellung für alle neugierigen Zaungäste. Eine Woche später werden die „Schulbergstrolche“ im Publikum sitzen. Geplant sind weitere Vorstellungen, für interessierte Kindergärten und die Öffentlichkeit.