merken
Feuilleton

Banksy meldet sich wieder

Erneut hat der geheimnisvolle Künstler ein Kunstwerk hinterlassen - dieses mal an der Außenwand eines Friseurladens.

Das neueste Street-Art-Werk Banksys ist auf einer Backsteinfassade in der Rothesay Avenue in Nottingham zu sehen.
Das neueste Street-Art-Werk Banksys ist auf einer Backsteinfassade in der Rothesay Avenue in Nottingham zu sehen. © Tim Goode/PA Wire/dpa

Nottingham. Der geheimnisumwitterte Straßenkünstler Banksy hat ein neues Bild auf einer Mauer in der englischen Stadt Nottingham geschaffen. 

Auf dem schwarz-weißen, gesprühten Kunstwerk ist ein kleines Mädchen zu sehen, das mit einem Fahrradreifen als Hula-Hoop-Ring spielt. Davor steht ein demoliertes Fahrrad mit nur einem Reifen, das an einem Laternenmast angeschlossen ist. Banksy postete ein Foto davon am Samstag auf seinem Instagram-Account.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Das Werk war am Dienstag an der Außenwand eines Friseurladens in Nottingham aufgetaucht und wurde sofort mit durchsichtigen Plastikscheiben geschützt. Nachbarn lobten das Werk als große Aufmunterung in der Corona-Krise: Nottingham zählt zu den am schlimmsten von der Pandemie betroffenen Städten in Großbritannien.

Weiterführende Artikel

Banksy-Werk bringt Millionen

Banksy-Werk bringt Millionen

Der Brite ist für Werke mit gesellschaftskritischen Themen bekannt. Mit den Einnahmen aus einer Auktion will er nun Gutes im Westjordanland tun.

Behörde lässt Banksy-Kunst abwischen

Behörde lässt Banksy-Kunst abwischen

Der britische Künstler widmet sich in seinen Werken auch der Corona-Pandemie - sogar in der Londoner U-Bahn. Doch dort blieb es nicht lange.

Banksys Identität gibt Rätsel auf. Bekannt ist, dass er aus Bristol im Südwesten Englands stammt und Ende der 90er Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven, die meistens überraschend auftauchen.  (dpa) 

Mehr zum Thema Feuilleton