Feuilleton
Merken

"Batgirl"-Film wird nicht veröffentlicht

So etwas kommt selten vor: Der bereits abgedrehte "Batgirl"-Film kommt weder ins Kino noch wird er von einem Streamingdienst veröffentlicht. Die Filmbranche ist überrascht.

 3 Min.
Teilen
Folgen
"Batgirl" mit Hauptdarstellerin Leslie Grace sollte 2022 in die Kinos kommen. Daraus wird nichts.
"Batgirl" mit Hauptdarstellerin Leslie Grace sollte 2022 in die Kinos kommen. Daraus wird nichts. © Screenshot Instagram Warner Bros

Los Angeles. Nach der überraschenden Streichung des "Batgirl"-Films hat sich Hauptdarstellerin Leslie Grace (27) bei ihren Fans bedankt. "An jeden "Batgirl"-Fan: Danke für die Liebe und den Glauben und dass ihr mir erlaubt habt, das Cape anzuziehen und - wie Babs am besten sagte - "meine eigene verdammte Heldin" zu werden!", schrieb die Schauspielerin über ihre Zeit in der Rolle als Barbara "Babs" Gordon alias Batgirl.

Am Dienstag war bekannt geworden, dass der bereits abgedrehte Film um die DC-Heldin weder im Kino noch von einem Streamingdienst veröffentlicht werden soll. Testvorführungen sollen bei Zuschauern negativ ausgefallen sein.

Leslie Grace ("In the Heights") teilte auf Instagram Fotos und Videos von den Dreharbeiten und bedankte sich bei den Beteiligten: "Ich bin stolz auf die Liebe und harte Arbeit, die alle Mitwirkenden und die unermüdliche Crew sieben Monate lang in Schottland in diesen Film gesteckt haben."

"Variety", "Hollywood Reporter" und andere US-Medien berichteten übereinstimmend, das Studio Warner Bros. habe die wohl mehr als 70 Millionen Dollar teure Comic-Verfilmung verworfen. Die Filmbranche sei von diesem Schritt überrascht, schrieb "Variety". Es komme fast nie vor, dass ein Studio einen schon abgedrehten Film einfach ad acta lege.

Anzeige
So sparen Sie an der Tanksäule!
So sparen Sie an der Tanksäule!

Die ept-Karte ist die ultimative Tankkarte für Sie in der Region. Es warten Rabatte beim Tanken, Waschen und im Shop. EPT-Tankstellen finden Sie in und rund um Dresden reichlich! Hier gibt es alle Infos!

Das belgische Regie-Duo Adil El Arbi und Bilall Fallah ("Bad Boys for Life") schrieb auf Instagram, man sei "traurig und schockiert über diese Neuigkeit". "Für uns als Regisseure ist es entscheidend, dass unsere Arbeit einem Publikum gezeigt wird."

"Joker"-Fortsetzung für Oktober 2024 angekündigt

Für mehr Freude dürfte eine andere Ankündigung von Warner Bros. machen. Mit der düsteren "Joker"-Figur begeisterte Hollywood-Star Joaquin Phoenix 2019 das Kinopublikum. Fünf Jahre danach soll eine Fortsetzung der Comic-Verfilmung erneut unter der Regie von Todd Phillips auf die Leinwand kommen. Das Studio Warner Bros. kündigte am Mittwoch (Ortszeit) den US-Kinostart von "Joker: Folie à Deux" für den 4. Oktober 2024 an. Laut "Deadline.com" sollen die Dreharbeiten im Dezember beginnen.

Phillips hatte im Juni auf Instagram ein Foto von dem Skript samt Filmtitel und Verweis auf die Drehbuchautoren (Phillips und Scott Silver) gepostet. Dazu stellte er ein Bild von Phoenix, der das Drehbuch liest. "Folie à Deux" beschreibt eine psychische Störung, die von einem Betroffenen auf eine nahestehende Person übertragen wird. Über den Inhalt der Fortsetzung wurde offiziell noch nichts bekannt. Laut "Hollywood Reporter" soll Lady Gaga ("A Star is Born") für eine Rolle im Gespräch sein.

Der düstere Original-Film mit Phoenix als psychisch krankem Batman-Gegenspieler, der am Rande der Gesellschaft von Gotham City lebt, spielte 2019 weltweit mehr als eine Milliarde Dollar ein. Phoenix holte den Oscar als bester Hauptdarsteller, beim Filmfest Venedig gewann der Thriller den Goldenen Löwen für den besten Film. (dpa)