merken
Feuilleton

Christo-Verhüllung des Pariser Triumphbogens vollendet

Nach rund zweimonatigen Arbeiten ist es so weit: Ab Samstag kann die vollendete Christo-Verhüllung des Triumphbogens bewundert werden.

Arbeiter verhüllen den Triumphbogen in Paris.
Arbeiter verhüllen den Triumphbogen in Paris. © AP

Paris. Die Verhüllung des Pariser Triumpfbogens ist vollendet. Bis zum 3. Oktober werden 25.000 Quadratmeter silbern-bläulich glänzender Stoff die imposante Architektur des Wahrzeichens der französischen Hauptstadt hervorheben. Christo und seine Frau Jeanne-Claude können die Vollendung des Projekts nicht mehr miterleben. Er starb 2020, sie im Jahr 2009.

Die Pläne und Zeichnungen hatte Christo bereits vor seinem Tod fertiggestellt, denn ursprünglich sollte die Aktion 2020 stattfinden. Sein Neffe, Vladimir Yavachev, der erstmals mit 17 Jahren Christo als Assistent diente, leitete und überwachte das Verhüllungsprojekt. Die Kosten von 14 Millionen Euro wurden mit Eigenmitteln finanziert – unter anderem durch den Verkauf von Skizzen, Collagen und Plänen.

Anzeige
Ampeln sollen noch intelligenter werden
Ampeln sollen noch intelligenter werden

Die DVB treiben die Digitalisierung voran. Aus dem Alltag an Dresdner Kreuzungen sind sie nicht mehr wegzudenken: von Fahrzeugen angesteuerte Ampeln.

Mit dem verhüllten und mit 3.000 Meter langen roten Seilen verschnürten Arc de Triomphe geht ein langer Traum des Künstler-Ehepaars in Erfüllung. Denn die ersten Skizzen und Pläne sind schon Anfang der 1960er Jahre entstanden. Im Jahr 1985 hatte das Duo die Pont Neuf eingehüllt, die älteste Pariser Brücke. (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton