Feuilleton
Merken

DDR-Bürgerrechtler Rathenow meldet sich als Schriftsteller zurück

Der frühere SED-Aufarbeitungsbeauftragter in Sachsen schreibt wieder. Es soll eine "ironisch selbstkritische Bilanz nach 10 Jahren Dresden" werden.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Der DDR-Oppositionelle Lutz Rathenow, Lyriker und Prosaautor, bei einem exklusiven Fototermin in seinem Büro.
Der DDR-Oppositionelle Lutz Rathenow, Lyriker und Prosaautor, bei einem exklusiven Fototermin in seinem Büro. © Jens Kalaene/dpa

Berlin. Nach seiner Zeit als SED-Aufarbeitungsbeauftragter in Sachsen widmet sich der frühere Bürgerrechtler Lutz Rathenow wieder seiner eigentlichen Berufung: Er schreibt und bereitet das Erscheinen seines neuen Buchs im Herbst vor. "Ein Jahr nach dem Ende meiner Landesbeauftragtentätigkeit soll das mein Ausstieg aus dem Komplex der bloßen politischen Aufarbeitung sein", erläuterte der 69-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. "Nur Kunst, Film und Literatur vermögen es, Vergangenheitsimpulse als Gegenwartserhellung in die Gesellschaft hineinzutragen."

Der in Jena geborene Schriftsteller war in der DDR in der Opposition aktiv und wurde mehrfach verhaftet. Während der friedlichen Revolution im Herbst 1989 war er Teil der Protestbewegung. Von 2011 bis 2021 wirkte er als sächsischer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Im Herbst erscheint zu seinem 70. Geburtstag am 22. September sein Buch "Trotzig lächeln und das Weltall streicheln - Mein Leben in Geschichten". Es enthält Erzählungen, Reportagen und Fragmente, darunter auch die Geschichte eines Drehbuchautors, der über einen Auftragsmord in Dresden sinniert.

Anzeige
Hip-Hop-Legende Max Herre & Takeover!Ensemble live erleben!
Hip-Hop-Legende Max Herre & Takeover!Ensemble live erleben!

Urbaner Hip-Hop trifft auf klassische Musik - sei bei diesem besonderen Konzert in Dresden am 21. August mit dabei! Jetzt Tickets sichern!

Rathenow nennt das Buch den "Anfang einer längeren literarischen Vergewisserungsarbeit aus Tagebüchern und von Funden im eigenen Archiv". Es handele sich um "Spiel und Ernst, freche Kindergeschichten und sehr erwachsene Prosa, Fantasie und detailverliebte Nüchternheit, Liebesgeschichten und Grotesken von ausgesuchter Lieblosigkeit". Das Buch sei damit auch eine "ironisch selbstkritische Bilanz nach 10 Jahren Dresden". (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton