merken
PLUS Feuilleton

Der weißen Übermacht entkommen

Die Animationsschmiede Pixar legt mit „Soul“ einen ebenso grandiosen Musikfilm hin wie die Kinobiografie über Ma Rainey, die „Mutter des Blues“.

Joes ganze Liebe gehört dem Jazz. Leider darf er nur unmotivierte Schüler unterrichten. Doch das ändert sich in „Soul“ bald.
Joes ganze Liebe gehört dem Jazz. Leider darf er nur unmotivierte Schüler unterrichten. Doch das ändert sich in „Soul“ bald. © Disney

Von Andreas Körner

Nun endlich sieht auch Pixar schwarz. Im 23. Animationsabenteuer des US-Trickfilmstudios ist die menschliche Hauptfigur erstmals der weißen Übermacht entkommen. Mehr noch: „Soul“ handelt nahezu vollständig in einer schwarzen Community. Zumindest auf Erden, denn nach einer Viertelstunde geht es für eine quietschbunte Weile ins große Paralleluniversum der Fantasie, wo Hautfarben keine Rolle spielen, weil sich der Held einfach weigert, nach einem tödlichen Sturz das Jenseits aufzusuchen.

Anzeige
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf sächsische.de finden Sie die schönsten Reisen in die Welt. Freuen Sie sich auf Ihren nächsten Urlaub!

Joe Gardener ist Musiklehrer auf verlorenem Aushilfsposten. Vorbestimmt ist er für den Jazz, anstatt pubertierenden Posaunisten dabei zuzusehen, wie sie Smarties mit der Tröte vom Fußboden aufsaugen. Als sich ein ehemaliger Schüler auf die Inspiration Joes beruft und ihn zum Vorspiel in der Band der Jazz-Koryphäe Dorothea Williams einlädt, verschafft er ihm damit ein unbeschreibliches Glücksgefühl. Da ihn die Saxofonistin sogar wirklich als Pianist will und für den gleichen Abend im Club „Half Note“ verpflichtet, ist nicht nur der Tag gerettet, sondern Joe Gardeners gesamtes Leben. Allerdings sind die Deckel von New Yorks Abwasserkanälen manchmal fahrlässig offen und scheinen auf den Rein-Fall nur zu warten.

Erlebnispark der Emotionen

Joe hat es erwischt. Seine blassblaue Seele landet irgendwo da draußen, bereit zur Rolltreppenfahrt ins Jenseits. Die einzige Alternative wäre ein Platz im Davorseits. Dort, wo die Seelen wohnen, bevor sie in menschliche Wesen fallen. Wo sie in Camps trainiert und ihnen namhafte Mentoren an die Hülle gestellt werden, die erfolgreich vermitteln sollen.

Nur an Seele 22 haben sich schon namhafte Vorbilder wie Kopernikus, Marie Antoinette, Mutter Teresa und Lincoln die Seelenzähne ausgebissen. Joe ist der nächste Kandidat, um sie zur Reise auf die Erde zu bewegen. Und, so viel darf versprochen werden, es gelingt. „Soul“ wäre aber nicht von Pixar, würde der Film hier schon mit seinen Überwältigungen auf allerhöchstem technischen und erzählerischen Niveau am Ende sein. Dem Sujet angemessen, gehört in besonderem Maße diesmal auch die Musik, komponiert von Atticus Ross und Trent Reznor, dazu, als geschlossener Soundtrack auf CD eine dringende Empfehlung.

25 Jahre nach „Toy Story“ und nach verdienten Erfolgen wie „Die Monster AG“, „Findet Nemo“, „Cars“ und „Alles steht Kopf“ gleicht „Soul“ wieder einem grandiosen Erlebnispark der Emotionen. Einer, der die Erwachsenen zunächst zu bevorteilen scheint, weil sie um den Jazz als Kulturgut wissen und die Referenzen aus Sport, Politik, Kunst und Gesellschaft in Dialogen und Bildern dechiffrieren könn(t)en. Doch Pixar, hier in Regie von Pete Docter, bedeutet eben Fallenlassen und Staunen. Kinder können das super. Deshalb ist auch „Soul“ ein Familienfilm. Schließlich spielt noch eine Katze mit.

Eine Frau macht den Männern Beine

Ma Rainey war bereits zu Lebzeiten die „Mutter des Blues“. Sie fühlte sich geehrt und gewürdigt und scherte sich nicht viel um die nahezu gleichaltrige „Kaiserin“ Bessie Smith. Die Musikwelt nennt beide bis heute in einem Atemzug. In Ma Raineys Bands spielten Coleman Hawkins und Louis Armstrong, an ihren Lippen hingen speziell in den Jahren ab 1920 männliche und weibliche Fans in verrauchten und verruchten Clubs, Abschleppschuppen und Cafés. Ma Rainey war wuchtig von Statur, wutig, stolz und mächtig. Wer an ihre Nase wollte, um darauf zu tanzen, musste früh aufstehen. Ob er schwarz war oder weiß, Musikerkollege oder Studiobetreiber, Plattenboss, Manager oder Polizist, spielte dabei keine Rolle. Starke Frau. Jetzt gibt es einen starken Film über sie.

Als Theaterstück wurde „Ma Rainey’s Black Bottom Blues“ 1984 uraufgeführt. Für Netflix rafft Regisseur George C. Wolfe die Handlung zeitlich auf einen einzigen Tag, örtlich fast durchgängig auf Räume in einem Aufnahmestudio und personell auf einen kleinen Kreis und damit auf Dialoge und Duelle. Ma Rainey, gespielt von der furiosen Violetta Davis, ist ganz Diva, als sie einige neue Songs einspielen soll. Ohne

Außerdem neu im Heimkino:

Fragen Sie Dr. Ruth: Auch mit über 90 mag sich Ruth Westheimer nicht zur Ruhe setzen. Sie referiert frei, witzig und temperamentvoll über Sex als Lieblingsthema, womit sie schon Millionen US-Amerikanern im Bett auf die Beine geholfen hat. Ryan Whites feiner Dokfilm ist aber vor allem das Porträt von Ruth als deutsche Jüdin mit tragischer Familiengeschichte. (Eurovideo)

Amulet: Carla Juri in einem spannenden Mystery-Thriller. Als einsam pflegende Tochter trifft sie auf einen Ex-Soldat, der seine dunkle Vergangenheit hinter sich lassen und nur noch helfen will. Dumm, dass der Dämon als Horror-Mutter unterm Dachboden haust. (Ascot Elite)

Master Cheng in Pohjanjoki: Mika Kaurismäkis liebevoll-charmante Komödie war 2020 im Kino der knapp geöffneten Pforten ein echter Hit. Ein chinesischer Koch strandet darin im tiefsten Finnland und peppt einen Imbiss mit erlesenen Speisen auf. Und die Besitzerin gleich mit. (MFA)

1 / 3

Weiterführende Artikel

Kinofilme starten zeitgleich im Stream

Kinofilme starten zeitgleich im Stream

Warner Bros. bringt Filme 2021 zeitgleich ins Kino und per Streaming. Ein Schock für alle Kinobetreiber.

Kinos kämpfen ums Überleben

Kinos kämpfen ums Überleben

Die Häuser in Pirna und Neustadt mussten coronabedingt schließen. Ein Betreiber zeichnet ein besonders düsteres Bild.

Coke, eiskalt bitteschön, geht nichts, sie treibt Männer an, bringt ihre Entourage in Stellung, vor allem singt sie sich die Seele aus dem Leib. Als es in ihrer Band zu rumoren beginnt, weil der junge Trompeter Leevee (Chadwick Boseman in seiner letzten Rolle vor seinem Krebstod mit 43) wildere Arrangements durchsetzen will, artet die Szenerie zur vehementen Abrechnung mit schwarzen Allgegenwärtigkeiten aus.

Dennoch ist es vor allem ein packender Musikfilm für Liebhaber von Jazz und Blues. Und indirekt hat Ma Rainey wohl auch für Joe „Soul“ Gardener viel getan.

„Soul“ ist streambar auf Disney +, „Ma Rainey’s Black Bottom Blues“ auf Netflix

Mehr zum Thema Feuilleton