merken
Deutschland & Welt

Girls-Aloud-Sängerin Sarah Harding gestorben

Die britische Sängerin Sarah Harding hat den Kampf gegen Brustkrebs verloren. Sie wurde nur 39 Jahre alt.

Girls-Aloud-Sängerin Sarah Harding ist an Brustkrebs gestorben.
Girls-Aloud-Sängerin Sarah Harding ist an Brustkrebs gestorben. © dpa

London. Die britische Sängerin Sarah Harding ist an den Folgen ihrer Brustkrebserkrankung gestorben. Das wurde am Sonntag über den offiziellen Instagram-Account der 39-Jährigen mitgeteilt, die mit ihrer ehemaligen Band Girls Aloud ("Sound of the Underground") bekannt geworden war.

"Sie ist heute Morgen friedlich eingeschlafen", hieß es in der Mitteilung, die mit den Worten "Eine Botschaft von Sarahs Mutter" überschrieben war. "Sie hat so sehr gekämpft, von der Diagnose bis zu ihrem letzten Tag."

Anzeige
Einkaufsnacht am 1. Oktober in Dresden
Einkaufsnacht am 1. Oktober in Dresden

Das City Management lädt am 1. Oktober 2021 zum Late Night Shopping in die Dresdner Innenstadt ein. Viele Geschäfte haben bis 23 Uhr geöffnet.

Harding, die auch Schauspielerin war, hatte im August 2020 öffentlich gemacht, dass bei ihr Brustkrebs im fortgeschrittenem Stadium festgestellt worden sei. "Ich kämpfe so hart wie ich kann", schrieb sie damals auf Instagram zu einem Bild von sich aus dem Krankenhaus.

Nach ihrem Tod reagierten Fans im Netz wie auch Größen der britischen Musik- und Fernsehszene bestürzt. Hardings ehemalige Girls-Aloud-Mitstreiterinnen Nicola Roberts und Nadine Coyle zeigten sich "am Boden zerstört". Die Band war als Sieger-Quintett aus der britischen Castingshow "Popstars The Rivals" von 2002 hervorgegangen und feierte vor allem in Großbritannien große Erfolge, hatte aber auch außerhalb des Vereinigten Königreichs viele Fans. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt