merken
Feuilleton

Kunstwerke auf Museumsinsel beschädigt

In mehreren Berliner Museen sind von Unbekannten Ausstellungsstücke mit einer öligen Flüssigkeit besprüht worden.

Friederike Seyfried, Direktorin des Ägyptischen Museums, zeigt Spuren der Sachbeschädigungen an einem Sarkophag des Propheten Ahmose im Neuen Museum.
Friederike Seyfried, Direktorin des Ägyptischen Museums, zeigt Spuren der Sachbeschädigungen an einem Sarkophag des Propheten Ahmose im Neuen Museum. © dpa

Berlin. Nach den Attacken auf Kunstobjekte gehen die Staatlichen Museen zu Berlin vom bisher umfangreichsten Schaden für die Häuser der Museumsinsel aus. Insgesamt sind nach Angaben von Christina Haak, stellvertretende Generaldirektorin Museen, 63 Objekte betroffen, darunter drei oder vier Leihgaben.

Ein Gesamtschaden könne erst nach Ende der Restaurationsarbeiten benannt werden, sagte Haak am Mittwoch in Berlin während einer Pressekonferenz von Museen und Polizei. Betroffen sind Neues Museum, Pergamonmuseum und Alte Nationalgalerie.

Weihnachten
Weihnachten kommt schneller als gedacht
Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Für das Landeskriminalamt sprach der zuständige Kriminaldirektor Carsten Pfohl von rund 3.000 Besuchern am 3. Oktober, dem mutmaßlichen Tattag. Der überwiegende Teil der Besucher habe ein Ticket an der Tageskasse gekauft, wo wegen der Hygienekonzepte in den Museen keine persönlichen Daten erhoben werden müssen. Nach Auswertung der Videokameras gibt es keine Hinweise auf Täter. Das bisher befragte Personal hat keine Beobachtungen machen können. Unklar ist auch, ob es mehrere Beteiligte gibt.

Weiterführende Artikel

Anschläge in Museen – waren es Anhänger von Hildmann?

Anschläge in Museen – waren es Anhänger von Hildmann?

Am 3. Oktober sind in Berliner Museen 70 Objekte mit Flüssigkeit besprüht worden. Der Fall wurde erst jetzt öffentlich bekannt, die Polizei sucht dringend Zeugen.

Zu der Flüssigkeit sollte es aus ermittlungstaktischen Gründen keine näheren Angaben geben. Die Flüssigkeit war demnach farblos, nicht ätzend und ölig. Wie sie aufgebracht wurde, ist ebenfalls noch nicht klar. Auf den beschädigten Objekten waren kleine Flecken zu sehen. Einen Zusammenhang der Objekte konnten die Ermittler bisher nicht ausmachen. (dpa)

Spuren der Sachbeschädigungen an einem Sarkophag.
Spuren der Sachbeschädigungen an einem Sarkophag. © dpa

Mehr zum Thema Feuilleton