merken
PLUS Feuilleton

Der einzige authentische Kollwitz-Ort

Das Moritzburger Käthe-Kollwitz-Haus steht vor dem Aus. Der einzige bis heute erhaltene Lebensort der Künstlerin muss erhalten bleiben. Ein Kommentar.

© Archiv/Käthe Kollwitz Haus

Es sind nicht immer nur die großen Häuser und nicht immer nur die staatlichen Einrichtungen, die wie Leuchttürme in der sächsischen Kulturlandschaft stehen. Auch kleine Häuser können nationale und internationale Strahlkraft entwickeln. Das Käthe-Kollwitz-Haus in Moritzburg ist eine Einrichtung, die dieses Potenzial hat. Von den authentischen Lebensorten der Kollwitz ist es der einzige, der bis heute erhalten blieb. Mit der Gründung der Stiftung im Jahr 1994 hat die Gemeinde Moritzburg ihre Haltung zu diesem Juwel festgeschrieben und sich der Unterstützung von wichtigen Partnern versichert. Mit dem Rückzug des Kulturraums Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge fiel einer dieser Partner weg. Die anderen können das offenbar nicht ausgleichen, und schon gar nicht wäre Moritzburg allein in der Lage, das Haus zu unterhalten und weiterzuentwickeln.

Weiterführende Artikel

Ein Sterbehaus kämpft um sein Leben

Ein Sterbehaus kämpft um sein Leben

Dem Käthe-Kollwitz-Haus in Moritzburg geht das Geld aus. Moralische Unterstützung kommt aus ganz Deutschland.

Mit der Übergabe der Petition an den Landtag muss der Freistaat nun entscheiden, wie er sich zu Käthe Kollwitz bekennt. Projektmittel wären ein Anfang. Sie könnten die Arbeit der Gedenkstätte für ein, zwei oder vielleicht drei Jahre sichern. Doch wie geht es dann weiter? Eine langfristige Lösung, ein tragfähiges Konzept müssen her. Wahrscheinlich werden dafür weitere Partner gebraucht. Vielleicht könnten die Staatlichen Kunstsammlungen als Kooperationspartner gewonnen werden? Das Kupferstich-Kabinett besitzt herausragende Arbeiten von Käthe Kollwitz und könnte das Kollwitz-Haus bei der Arbeit inhaltlich und mit Leihgaben unterstützen. Dass das Kupferstich-Kabinett mit Künstlerhäusern famos umzugehen weiß, sei nur am Rande erwähnt: Das Wohnhaus des Zeichners und Illustrators Josef Hegenbarth in Dresden-Loschwitz wurde dem Museum von der Witwe Johanna Hegenbarth vererbt. Nun ist dort das Hegenbarth-Archiv eingerichtet, das den Nachlass von den originalen Möbeln bis zu den Pinseln und Stiften des Meisters verwahrt und regelmäßig wechselnde Ausstellungen zeigt.

Anzeige
Theatergarten am Pavillon Neugersdorf
Theatergarten am Pavillon Neugersdorf

Es geht wieder los! Erleben Sie Kultur im Theatergarten am Pavillon Neugersdorf.

Mehr zum Thema Feuilleton