merken
Feuilleton

Till Brönner verteidigt #allesdichtmachen

Die Misere der Kultur- und Veranstaltungsbranche geht auch an Till Brönner nicht vorbei. Der Trompeter nimmt die viel diskutierte Aktion in Schutz.

Der Musiker Till Brönner
Der Musiker Till Brönner © dpa

Berlin. Der Jazz-Musiker Till Brönner hat den Schauspielerprotest #allesdichtmachen gegen die Corona-Politik der Bundesregierung in Schutz genommen. "Man kann Menschen wie Ulrich Tukur oder Jan-Josef Liefers nicht unterstellen, dass sie alle abgedriftet sind, sondern darf durchaus neugierig sein, warum gerade sie mit von der Partie waren", sagte der Trompeter und Komponist, der 2009 zum Jazzprofessor an der Dresdner Hochschule für Musik berufen worden war.

Die Kritik an den satirisch gemeinten Clips habe ein Ausmaß angenommen, "das menschlich erschrecken muss und nicht mal vor Morddrohungen zurückschreckte." Dabei sei eine Debatte über die Frage, was 50 unzweifelhaft demokratische Künstler sagen wollten, hinter dem "absurden Verdacht" der Verhöhnung der Corona-Toten in den Hintergrund geraten. "Für demokratische Grautöne war aber offenbar kein Platz mehr und die Clips allein blieben die Pointe auch ein wenig schuldig, wenn wir ehrlich sind", sagte Brönner, der an diesem Donnerstag (6. Mai) 50 Jahre alt wird.

Anzeige
Das Rathaus für die Hosentasche
Das Rathaus für die Hosentasche

In diesem Frühling wartet die Stadtverwaltung Radebeul mit einem ganz neuen Angebot für die Einwohnerschaft auf: Die neue Radebeuler Bürger-App.

Unter dem Motto #allesdichtmachen hatten Dutzende Film- und Fernsehschauspieler mit ironisch-satirischen Clips die Corona-Politik der Bundesregierung kommentiert. Nach heftiger Kritik und teils Zustimmung aus dem rechten Lager distanzierten sich mehrere Teilnehmer mittlerweile von ihren Beiträgen.

Er habe bereits im Oktober 2020 ein längeres Video zur Misere der Kultur- und Veranstaltungsbranche gepostet. "Ich wurde ins "Heute Journal" und zu Anne Will eingeladen, wurde im Kulturausschuss des Bundestags als Sachverständiger gehört. Der Erdrutsch für die Kultur blieb aber ganz klar aus", sagte Brönner.

Weiterführende Artikel

Drei Lehren aus #allesdichtmachen

Drei Lehren aus #allesdichtmachen

Prominente Schauspieler kritisieren die Corona-Politik, und wieder dreht sich die Diskussion im Kreis. Wir brauchen eine bessere Debattenkultur.

Corona: Der Kopf hinter der Schauspieler-Aktion

Corona: Der Kopf hinter der Schauspieler-Aktion

Zoff allenthalben: Die Coronapolitik-Kritik von #allesdichtmachen strauchelt über die Tücken der Satire und ihren mutmaßlichen Initiator.

Der Föderalismus habe ein Kommunikations- und Administrationsproblem, das vielen Kulturschaffenden in der freien Szene den Garaus gemacht habe. Auf Bundesebene seien zwar Hilfen bewilligt worden, aber die Auszahlung habe nicht funktioniert. Dies sei dem Ruf Deutschlands als Kulturnation nicht würdig. "Dabei bleibe ich", sagte Brönner. (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton