merken
PLUS Feuilleton

Welterbe bleibt Welterbe, auch ohne Titel

Alle 16 Bundesländer haben mindestens eine Welterbestätte. Damit wird das Einmalige nivelliert. Ein Kommentar über die inflationäre Titelvergabe.

Die Kulturlandschaft Dresdner Elbtal war von 2004 bis 2009 Weltkulturerbe. Die Unesco hat den Titel aberkannt, nachdem 2007 die Waldschlößchenbrücke im Elbtal erbaut wurde.
Die Kulturlandschaft Dresdner Elbtal war von 2004 bis 2009 Weltkulturerbe. Die Unesco hat den Titel aberkannt, nachdem 2007 die Waldschlößchenbrücke im Elbtal erbaut wurde. © Marco Klinger

Erinnern wir uns: Im Sommer 2009 verlor das Dresdner Elbtal den Titel „Unesco-Welterbe“. Drei Jahre hatte es auf der Roten Liste gestanden, da laut Gutachten die vierspurige Waldschlößchenbrücke „den zusammenhängenden Landschaftsraum des Elbbogens an der empfindlichsten Stelle irreversibel in zwei Hälften zerteilen“ würde. Allein die Ankündigung der Aberkennung sorgte für großen Streit in der Stadtbevölkerung und der Vollzug europaweit für Schlagzeilen. Imageschaden und touristische Einbußen wurden Dresden prophezeit.

Was ist seitdem passiert? Dresden hat verkehrstechnisch eine wichtige Brücke bekommen, die noch dazu architektonisch gelungen ist und sich gut in die Landschaft einpasst. Auf den Tourismus hatte der fehlende Titel keine negativen Auswirkungen, im Gegenteil! Wer besucht eine Stadt oder einen Ort wegen einem noch so gut gemeinten Welterbe-Titel, wenn die Stadt oder der Ort nicht ohnehin attraktiv und für die Menschen wichtig sind?

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Weiterführende Artikel

Gibt es zu viel Welterbe in Deutschland?

Gibt es zu viel Welterbe in Deutschland?

Die Welterbe-Auszeichnung bedeutet touristische Aufmerksamkeit und Einnahmen. Doch gibt es auch eine Kehrseite.

Zudem sind diese Titel mittlerweile viel zu oft vergeben worden. Das Besondere, das Einmalige wird dadurch nivelliert. Spöttisch kann man nur fragen: Wer hat noch keinen Titel? Deshalb sollten Lokalpolitiker ihre noch so schönen, kulturgeschichtlich wichtigen Stätten nicht überhöhen. Die Kultusministerkonferenz sollte weitere deutsche Vorschläge ablehnen und die Unesco ihre Aufnahmekriterien weiter verschärfen. Selbst Dresdens Elblandschaft hat Chancen, denn das Welterbekomitee schloss 2009 eine Neubewerbung „unter Berufung auf andere Kriterien“ nicht aus.

Mehr zum Thema Feuilleton