Merken

Kunstfest-Macher hängt ein Jahr dran

Nach dem Erfolg am Wochenende tritt Peter Hänke noch einmal an.

Teilen
Folgen
© Claudia Hübschmann

Von Peter Anderson

Meißen. Bis zu seinem 70. Geburtstag wolle er Meißens zweitgrößtes Volksfest noch stemmen. Das hat am Mittwoch Peter Hänke gesagt. Seinen 70. Geburtstag feiert der Kunstfest-Organisator im nächsten Jahr. 2018 soll dann allerdings ein neuer Macher den Staffelstab für die alternative Feier im rechtselbischen Cölln übernehmen.

Erfreut zeigte sich Hänke, dass für die Auflage 2017 bereits über 30 Künstler und Kunsthandwerker erneut zugesagt hätten. Dies sei ein Zeichen für die hohe Attraktivität des Kunstfestes. In den nächsten Monaten werde er zudem viel unterwegs sein, bis hin nach Leipzig und Chemnitz, um weitere Mitstreiter nach Meißen zu locken.

Unterdessen steht fest, dass beim Kunstfest am vergangenen Wochenende rund 18 000 Besucher zugegen waren. Rund 175 Kunsthandwerker und Künstler präsentierten ihr Können.

Riesige Herausforderung

„Für den Hafenstraße e.V. als Veranstalter ist das jedes Mal eine riesige Herausforderung“, sagt Hänke. Die Leitungen für Strom und Wasser müssten selbst gezogen werden. Dieses Engagement könne gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Besonders gut sei erneut der sehr familiäre Charakter des Festes angekommen. Die Kinderkunstmeile der Hafenstraße habe Hunderte kleiner Künstler angezogen. Beim zum Fest ausgewerteten Kinderkunst-Wettbewerb hat Hänke zufolge der Ökumenische Kindergarten Weinböhla den Jury-Preis gewonnen. Die Afra-Grundschule lag mit ihrem Projekt ganz vorn in der Gunst des Publikums. Das Motto lautete – wie beim gesamten Kunstfest: „Die Natur ist ein Künstler“. Dieses Thema habe viel Freiraum gelassen und so zu Kreativität angeregt, sagt Hänke.

www.hafenstrasse-meissen.de