merken

Kunsthandwerk mit Musik

Im Kulturhaus Freital soll ein neues Format etabliert werden. Die Idee kommt von Freitalern, die die Stadt voranbringen wollen.

© Andreas Weihs

Von Tobias Winzer

Freital. Die Besucher schlendern gemütlich von Stand zu Stand im Erdgeschoss des Kulturhauses. Auf und neben den Tischen werden Schmuck, Möbel und Spielzeug von lokalen Kunsthandwerkern angeboten. Im Hintergrund ist Musik zu hören, die von einer Bühne herüberschallt. So oder so ähnlich könnte die Realität gewordene Idee aussehen, an der einige Freitaler derzeit arbeiten. Noch in diesem Jahr soll der erste Kunsthandwerkermarkt im Freitaler Kulturhaus stattfinden. Derzeit wird überlegt, diesen Markt mit einer Kleinkunstbühne zusammenzulegen, die ebenfalls geplant ist. Das Ziel: mehr kulturelle Vielfalt in Freital schaffen.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Das Vorhaben ist eines der umfangreichsten, das sich die Teilnehmer der sogenannten Akteursrunden in diesem Jahr vorgenommen haben. Bei den Akteursrunden handelt es sich um lose Zusammenschlüsse von Engagierten in den Stadtteilen. Sie treffen sich seit 2007 regelmäßig. Derzeit gibt es Akteursrunden in Zauckerode, Niederhäslich, Deuben, Hainsberg und Potschappel.

Mit 8 550 Euro hat der Stadtrat zuletzt ein deutlich größeres Budget für die Arbeit der Ehrenamtlichen bewilligt als im Jahr zuvor. Damals konnten insgesamt 6 000 Euro ausgegeben werden. Der Grund für die Budgeterhöhung: Es gibt in diesem Jahr wesentlich mehr Projekte und deswegen auch einen höheren Geldbedarf.

„Das hängt vor allem mit dem wieder größeren Engagement in Potschappel zusammen“, sagt die Chefin des städtischen Koordinationsbüros für soziale Arbeit, Simone Lehmann. Sie und ihre zwei Mitarbeiterinnen kümmern sich um die Organisation der Akteursrunden und unterstützen die Engagierten bei der Umsetzung ihrer Ideen. Um das Engagement in Potschappel zu verstärken, hatte Lehmann Ende des vergangenen Jahres ins Kulturhaus zu einer großen Ideenrunde eingeladen. Der Plan ging auf. Seitdem herrscht frischer Wind in der Akteursrunde Potschappel. Neben der geplanten Kleinkunstbühne und dem Kunsthandwerkermarkt soll auch ein Herbstfest auf dem Platz des Handwerks stattfinden – als Neuauflage des Winterfestes mit Grillen und Open-Air-Filmvorführung zum Ende des vergangenen Jahres.

Darüber hinaus will die Zauckeroder Akteursrunde eine Fotoausstellung mit Bildern aus dem Plattenbaugebiet starten. Die Schau wird zwischen 50 und hundert Fotos umfassen und soll in verschiedenen Einrichtungen in Zauckerode und anderen Stadtteilen gezeigt werden. Wann die Ausstellung zu sehen ist, steht noch nicht fest. Die Niederhäslicher arbeiten derzeit unter anderem an einem Projekt, bei dem zwei bis drei Bänke im Stadtteil aufgestellt werden sollen. Derzeit sind die Ehrenamtler auf der Suche nach Paten, die sich um die Pflege der Bänke kümmern.

Die Deubener wollen auch in diesem Jahr wieder die Veranstaltung Kunst im Hof am 9. Juni sowie den Deubener Advent am 20. Dezember auf die Beine stellen. In Hainsberg soll der Wanderweg „Hainsberg mit allen Sinnen“ attraktiver gemacht werden. Außerdem wollen die Engagierten in diesem Jahr dreimal eine Stadtteilzeitung herausbringen. Diese soll kostenlos an verschiedenen Punkten im Stadtteil ausliegen.

Als nächstes trifft sich die Potschappler Akteursrunde am 12. April um 18 Uhr im Kulturhaus. Das Treffen ist offen für alle Interessierten.