merken
Döbeln

Knapp 36.600 Beschäftigte in Kurzarbeit

Über 3.400 Unternehmen in Mittelsachsen haben für ihre Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet. Und auch die Arbeitslosigkeit ist gestiegen.

Die Agentur für Arbeit hat die aktuellen Zahlen für den Monat April veröffentlicht. Sie zeigen erstmals die Auswirkungen der Corona-Krise auf die mittelsächsische Wirtschaft.
Die Agentur für Arbeit hat die aktuellen Zahlen für den Monat April veröffentlicht. Sie zeigen erstmals die Auswirkungen der Corona-Krise auf die mittelsächsische Wirtschaft. © Lars Halbauer

Mittelsachsen. Der Arbeitsmarktbericht für April zeigt erstmals deutlich die Auswirkungen der Corona-Krise auf die mittelsächsische Wirtschaft. Bis zum 26. April haben laut Agentur für Arbeit 3.425 Unternehmen aus dem Landkreis für ihre Beschäftigten Kurzarbeit angezeigt. Betroffen davon sind 36.685 Personen. „Das ist der Höchststand an abgegeben Anzeigen seit Januar 2009“, informierte Antje Schubert, Sprecherin der Agentur für Arbeit Freiberg.

Aber auch die Arbeitslosigkeit ist im vergangenen Monat in Mittelsachsen gestiegen. Aktuell liegt die Arbeitslosenquote bei 5,2 Prozent. Im März betrug sie noch 4,8 Prozent. Im Vergleich zu April 2019 ist die Arbeitslosigkeit um 9,2 Prozent gestiegen. „Ein signifikanter Anstieg der Arbeitslosigkeit infolge der Corona-Pandemie blieb aber aus, da viele Firmen Kurzarbeit beantragt haben und damit ihre Beschäftigten im Unternehmen halten“, sagte Susan Heine, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Freiberger Behörde.

Anzeige
Eigenständigkeit mit solidem Partner
Eigenständigkeit mit solidem Partner

Grund zum Feiern bei der Joachim Herzog GmbH in Rittmitz: Vor 30 Jahren holte man sich mit Marktführer Portas Know-how mit Zukunft ins Haus.

In der Region Döbeln stieg die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum März um 8,4 Prozent. Besonders stark ist der Anstieg im Vergleich zum April 2019. Damals waren 197 Personen weniger ohne Job.

Schwer haben es derzeit auch Arbeitssuchende. Die Anzahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen ist im April zurückgegangen. „Neben der Kurzarbeit in den Betrieben kommen noch die strengen Regelungen des Gesundheitsschutzes dazu, welche ebenfalls die Möglichkeiten einschränken“, erklärt Susan Heine.

Mehr Informationen aus der Region Döbeln und dem Landkreis Mittelsachsen finden Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln