Teilen: merken

Kutschke gegen Dynamo draußen

Der Stürmer sitzt beim Duell gegen seinen Ex-Verein zunächst auf der Ingolstädter Bank. Dresdens Trainer Neuhaus ändert die Startelf nach dem 3:2-Sieg gegen Heidenheim nur auf einer Position.

© Robert Michael

Sven Geisler, Ingolstadt

Trotz des Wintereinbruchs und gut zehn Zentimetern Neuschnee: Dynamo spielt am Sonntag in Ingolstadt. Anstoß im winterlichen Sportpark ist um 13.30 Uhr. Vor der Partie bei den „Schanzern“ musste Uwe Neuhaus einige knifflige Personalentscheidungen treffen, denn seit langem hatte der Chefcoach mal wieder - bis auf den langzeitverletzten Sören Gonther - alle Mann an Deck. „Ich wünsche mit trotzdem nicht, dass der eine oder andere verletzt ausfällt, nur um die Entscheidungen leichter treffen zu können“, meinte er: „Das macht wenig Sinn.“ Allerdings hat er die Startelf im Vergleich zum 3:2-Sieg gegen Heidenheim nur auf einer Position verändert: Für Paul Seguin kehrt Philip Heise zurück. Dagegen behält Jannik Müller den Platz als rechter Verteidiger. Das heißt auch, Haris Duljevic sitzt erneut zunächst draußen.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

DSC unterliegt in Vilsbiburg mit 0:3

Die DSC Volleyball Damen haben es nach der 2:3-Niederlage gegen Aachen nicht geschafft, in die Erfolgsspur zurückzukehren. 

Hatte ungewohnt schwierige Personalentscheidungen zu fällen: Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus. © Robert Michael

Auf der Bank nimmt zum ersten Mal seit dem 16. Spieltag beim 4:0 gegen Erzgebirge Aue auch Marco Hartmann Platz. Der Kapitän hatte wegen verschiedener Verletzungen in diesem Jahr noch kein Spiel absolviert. „Er hat sehr viel individuell gearbeitet mit unserem Athletiktrainer“, erklärt Neuhaus. Ein weiterer „Rückkehrer“ ist Rico Benatelli, der zuletzt wegen mangelhafter Trainingsleistungen aus dem 18-Mann-Aufgebot fürs Spiel gefallen war.

Bei den Gästen ist Ex-Dynamo Stefan Kutschke zunächst ebenfalls nur Ersatz, Moritz Hartmann beginnt im Angriff. „Es ist natürlich ein Unterschied, ob Hartmann oder Kutschke spielt. Darauf haben wir unsere Innenverteidiger vorbereitet.“ Obwohl der Bundesliga-Absteiger Ingolstadt den eigenen Erwartungen hinterher hinkt, warnt Dynamos Trainer vor dem Gegner. „Sie haben einen Erstligakader zusammengestellt mit viel individueller Qualität. Momentan haben sie als Mannschaft ein paar Probleme, das auf den Platz zu bringen.“ Nach den Unmutsäußerungen der Fans beim letzten Heimspiel habe sich die Mannschaft in Darmstadt (1:1) zusammengerissen und eine neue Richtung eingeschlagen. „Es ist sowieso eine der laufintensivsten Mannschaften in der zweiten Liga, darüber hinaus haben sie eine hohe individuelle Qualität. Das - gepaart mit Leidenschaft und Wille - kann eine ganz gefährliche Mischung werden.“ Was dagegen hilft, sagt Mittelfeldspieler Niklas Hauptmann: „Wir sind uns im Klaren, dass sie uns von Anfang an attackieren werden. Trotzdem müssen wir Ruhe bewahren und die gleiche Leidenschaft wie gegen Heidenheim zeigen.“

Dynamo spielt mit: Schubert - J. Müller, Franke, Ballas, Heise - Konrad - Horvath, Hauptmann, Berko - Röser, Koné.