merken

Politik

Labour will für Verbleib in EU werben

Die größte Oppositionspartei ändert ihren Brexit-Kurs: Labour-Chef Jeremy Corbyn ruft zu einem zweiten Referendum auf – und will notfalls in der EU bleiben.

Jeremy Corbyn ist der Vorsitzende der britischen Labour-Partei. © Stefan Rousseau/PA Wire/dpa

London. Der Vorsitzende der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, hat den künftigen konservativen Premierminister zu einem zweiten Brexit-Referendum aufgerufen. In einem Schreiben an alle Mitglieder der größten Oppositionspartei machte Corbyn am Dienstag zudem deutlich, dass seine Partei in diesem Fall für einen Verbleib in der EU werben werde.

Der Schritt gilt als deutliche Kursänderung. Corbyn hat immer klargemacht, dass er eine Neuwahl einem zweiten Referendum vorzieht und Großbritannien aus der EU führen will. Er setzt sich aber für eine sehr viel engere Anbindung an Brüssel ein als die Konservativen. Von dieser Position ist Corbyn trotz der jüngsten Ankündigung nicht abgerückt. Er steht jedoch zunehmend unter Druck des proeuropäischen Lagers in seiner Partei. Labour gilt wie die Konservativen in Sachen Brexit als gespalten.

Anzeige

Multimedial- digital- interaktiv- immersiv!

Das ehemalige Heizkraftwerk in Leipzig Lindenau/Plagwitz hat sich innerhalb von kurzer Zeit in ein Zentrum für digitale Kunst und Kultur verwandelt.

Bis zum 23. Juli soll sich das innerparteiliche Rennen bei den Tories um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May zwischen dem ehemaligen Londoner Bürgermeister Boris Johnson und Außenminister Jeremy Hunt entscheiden. Johnson gilt dabei als Favorit.

Beide Kandidaten wollen Änderungen am Brexit-Abkommen durchsetzen. May war damit im Parlament drei Mal gescheitert. Sollte die EU, wie angekündigt, nicht zu Zugeständnissen bereit sein, wollen beide notfalls am 31. Oktober auch ohne Abkommen aus der EU ausscheiden.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Boris Johnson will nicht für Brexit zahlen

Der mögliche Nachfolger der britischen Regierungschefin Theresa May will die EU zu Zugeständnissen zwingen.

Symbolbild verwandter Artikel

Nach Russland-Embargo folgt der Brexit

Hegewald & Peschke hat kürzlich neue Prüfmaschinen entwickelt. Wirtschaftskrisen sind für die Firma nur eine Herausforderung.

Symbolbild verwandter Artikel

Warum Donald Trump den Brexit will

Der US-Präsident will den Brexit - und trifft bei seinem Staatsbesuch in Großbritannien auf eine Premierministerin, die exakt daran zerbrach.

Corbyn forderte nun, dass die Briten in beiden Fällen das letzte Wort haben und sich für eine Abkehr vom EU-Austritt entscheiden können. «Wer auch immer der nächste Premierminister sein wird, sollte das Selbstvertrauen haben, seinen Deal oder No Deal der Bevölkerung in einer öffentlichen Abstimmung vorzulegen», so der Labour-Chef. (dpa)