merken
Politik

Länder prüfen einheitliche Bußgelder

Wer in Bussen und Bahnen keine Maske trägt und erwischt wird, muss in einigen Bundesländern zahlen - in anderen nicht. Das könnte sich bald ändern.

Lutz Fuge (l) vom Präventionsteam der Deutschen Bahn kontrolliert in einem Zug das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen bei den Fahrgästen.
Lutz Fuge (l) vom Präventionsteam der Deutschen Bahn kontrolliert in einem Zug das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen bei den Fahrgästen. © Hendrik Schmidt/dpa

Berlin. Die Länder wollen auch angesichts der wieder gestiegenen Zahl der Corona-Neuinfektionen einheitliche Bußgelder für Maskenverweigerer in Bussen und Bahnen prüfen. Dazu wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Das teilten Bund und Länder am Donnerstag nach einer Schaltkonferenz der Staatssekretäre aus den Verkehrs- und Innenressorts mit.

Entscheidungen könnten bei einem erneuten Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder getroffen werden. Wann diese Beratungen genau sind, ist aber noch unklar. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte die Bundesländer am Mittwoch aufgefordert, einheitliche Bußgelder bei Verstößen gegen die Maskenpflicht einzuführen. Weil immer wieder einzelne Kunden Masken ablehnen, haben erste Länder Bußgelder verhängt.

Anzeige
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus

Jeder dritte bis vierte Patient bringt die Nebendiagnose Demenz mit ins Krankenhaus. Das St. Carolus in Görlitz geht einen besonderen Weg und hilft damit allen Beteiligten.

150 Euro Strafe in Bayern

"Die schon vorgelegt haben, sind auf dem richtigen Weg", hatte Scheuer am Mittwoch gesagt und Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen genannt. Dort liegt das Bußgeld bei 150 Euro. In anderen Ländern ist das Bußgeld geringer, in einigen wird derzeit kein Bußgeld erhoben.

Rheinland-Pfalz kündigte an, die Bußgelder für Verstöße gegen Schutzvorschriften deutlich zu erhöhen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte am Donnerstag, sie sei für bundeseinheitliche Bußgeldbeträge. Wenn es aber in einer Runde der Länderchefs mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu keine Einigung gebe, sollen bei fehlendem oder nicht korrekt getragenem Mund-Nase-Schutz in Rheinland-Pfalz statt bisher 10 künftig 50 Euro fällig werden.

"Bei Menschen, die sich rücksichtslos verhalten und andere gefährden, sind wir klar und konsequent: Wer gegen die Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes verstößt, dem droht ein Bußgeld", sagte Dreyer. "Und dieses Bußgeld werden wir erhöhen."

Bürgen meiden Busse und Bahnen

Scheuer hatte am Mittwoch an Fahrgäste in Bussen und Bahnen appelliert, die Regeln einzuhalten. Dies gehe aber nur mit Kontrollen. Scheuer und die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, die saarländische Ressortchefin Anke Rehlinger (SPD), hatten die Bürger außerdem aufgerufen, wieder stärker Busse und Bahnen zu nutzen. "Die öffentlichen Verkehrsmittel sind kein Hotspot für Infektionen und einen Corona-Ausbruch", sagte Scheuer.

Weiterführende Artikel

Diese Corona-Regeln gelten in Sachsen

Diese Corona-Regeln gelten in Sachsen

Bußgeld, Großveranstaltungen, Prostitution: In Sachsen gelten seit dem 1. September neue Corona-Regeln. Ein Überblick.

Wer kontrolliert die Maskenpflicht in Dresden?

Wer kontrolliert die Maskenpflicht in Dresden?

Ordnungsamt und Polizei bereiten sich auf das neue Bußgeld vor. Es gibt auch Überlegungen, Fahrkartenkontrolleure Knöllchen ausstellen zu lassen.

Masken-Bußgeld als Beruhigungspille

Masken-Bußgeld als Beruhigungspille

Mit ihrer neuen Corona-Verordnung tut sich die sächsische Landesregierung keinen Gefallen - ein Kommentar.

Masken-Muffeln drohen in Sachsen 60 Euro Bußgeld

Masken-Muffeln drohen in Sachsen 60 Euro Bußgeld

Im ÖPNV und beim Einkaufen: Zum Schutz vor Corona verschärft Sachsen ab September die Maskenpflicht. Wie der Plan umgesetzt werden soll.

Die Verkehrsbetriebe hatten angekündigt, mit einer bundesweiten Kampagne das Vertrauen der Fahrgäste zurückgewinnen zu wollen. Im März und April lagen die Fahrgastzahlen nur bei rund 20 Prozent der üblichen, inzwischen sind es nach Angaben des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) wieder 60 bis 70 Prozent. Viele sind auf Busse und Bahnen angewiesen, etwa Pendler, die aus dem Homeoffice an ihre Arbeitsplätze zurückkehren, und Schüler, die wieder in den Schulen Unterricht haben. Viele sind aber auch umgestiegen aufs Fahrrad oder aufs eigene Auto. 

So berichten wir über die Corona-Krise:

Mehr zum Thema Politik