merken

Läufer gedenken Wilhelm Paul

Die Läufergemeinschaft im Landkreis nimmt Abschied von einem klasse Sportsmann. Und einem lieben Freund.

© Archiv: Dirk Zschiedrich

Von Anja Weber

Anzeige
Der Garant für beruflichen Erfolg

Der Meistertitel ist und bleibt das höchste Qualitätssiegel im Handwerk. Die Handwerkskammer bietet für viele Handwerksberufe Meisterkurse an.

Berthelsdorf. Kurz vor seinem 84. Geburtstag, den er am 23. Februar gefeiert hätte, ist Lauflegende Wilhelm Paul aus Berthelsdorf gestorben. Die Laufgemeinschaft des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge trauert um ihn. „Wilhelm Paul war bis 2015 über Jahrzehnte hinweg ein aktiver Teilnehmer an unseren Ranglistenläufen. Wir werden ihn vermissen“, sagt Angela Roitzsch von der Laufgemeinschaft. Er war aber nicht nur Läufer, sondern für viele auch ein lieber Freund, der immer wieder rastlos seine Laufschuhe angezogen hat und eben bis ins hohe Alter unterwegs war. Vor vier Jahren als er seinen 80. Geburtstag feierte, konnte er sich geradeso ein Wochenende freinehmen. Kurz zuvor lief er noch die Lausitz-Serie in Senftenberg mit mal fünf Kilometern, mal zehn Kilometern und mal die gesamte Marathondistanz und das mit damals 79 Jahren. Wilhelm Paul war gut durchtrainiert. Fast täglich war er immer eine Stunde lang im Hohwald unterwegs, um sein Lauftraining zu absolvieren.

Schon als Jugendlicher hatte der Berthelsdorfer den Sport für sich entdeckt, anfangs beim Kombinat Fortschritt in Neustadt. Da war er noch mit dem Rad unterwegs. Später entdeckte er das Laufen für sich. Eine Disziplin, die ihm offenbar richtig gut lag. Denn wer bei ihm zu Besuch war, konnte auch die vielen Auszeichnungen und Pokale anschauen. So war er zum Beispiel 18 mal Sachsenmeister. Hinzu kommen seine vielen Siege auf Kreis- und Landesebene. Er selbst schätzte am Sport immer die große Gemeinschaft der Athleten untereinander. Ein Leben ohne Sport hätte er sich nie vorstellen können.

Wenn Wilhelm Paul in den letzten Jahren angetreten ist, gehörte er zwar immer mit zu den ältesten Teilnehmern und die Gruppen waren da nicht mehr zu groß. Doch ganz ohne Konkurrenz war er auch nicht. Immerhin gab es 2014 noch weitere vier Athleten, die die 80 schon erreicht hatten. Wilhelm Paul, einer von ihnen ist nun mit 83 Jahren gestorben.