merken

Landkreis baut Rettungswache

Nachdem zwei Jahre lang keine Einigung über einen neuen Mietvertrag zustande kam, gibt es jetzt eine andere Lösung.

© Jens Wolf/dpa

Lommatzsch. Eine neue Rettungswache soll in Lommatzsch entstehen. Die alte befand sich bis Anfang 2016 in der Mertitzer Straße in einem Gebäude der Firma K&K Sondermaschinen und Förderanlagenbau GmbH. Aufgrund von Umstrukturierungen war es notwendig, die Rettungswache zu verlegen. Die Firma bot an, neue Räumlichkeiten für die Rettungswache zu schaffen. Nachdem über zwei Jahre bis heute keine Einigung zum Mietvertrag für eine neue Rettungswache erreicht werden konnte und nun durch neue Vorschriften das ursprüngliche Projekt komplett neu geplant werden musste, wurde dieser Standort vom Landkreis aufgegeben.

Derzeit ist die Rettungswache übergangsweise an der Raubaer Straße in Lommatzsch untergebracht. Damit der Rettungsdienst ordnungsgemäß gewährleitstet werden kann und die dazu notwendigen Arbeitsbedingungen vorhanden sind, muss eine endgültige Lösung schnellstens umgesetzt werden. Das Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungswesen will nun eine Rettungswache an der Glashüttenstraße 1 in Lommatzsch einrichten. Auf dem Gelände einer Transportfirma befindet sich ein Bürohaus. Die Rettungswache soll im Sockelgeschoss eingerichtet werden. Der Landkreis mietet es an. Die Kaltmiete beträgt pauschal 1 000 Euro. Die erste Mietzahlung ist bei Baubeginn fällig.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Außerdem ist es notwendig, auf dem Gelände einen Garagenkomplex mit Garagen und Dekontaminationsstrecke zu bauen. Die Garage soll neben dem Unterstellen des Rettungswagens auch als Waschgarage zur Verfügung stehen. Die Kontaminationseinheit beinhaltet Dusch- und Waschräume für das Personal sowie einen Desinfektionsraum für Material und Ausrüstung. Über die zu erwartenden Kosten liegt noch keine Schätzung vor. Im Vergleich mit anderen Rettungswachen wird jedoch mit Kosten von rund 600 000 Euro ausgegangen. Die Ausgaben sollen im Kreishaushalt auf die Jahre 2018 und 2019 verteilt werden. Die Planung soll bis Jahresende stehen, Baubeginn soll voraussichtlich im Sommer kommenden Jahres sein. Ziel ist es, die neue Rettungswache noch im Jahr 2019 an die Nutzer zu übergeben.

In der kommenden Woche wird sich der Technische Ausschuss des Kreistages mit dem Thema befassen. (SZ/jm)